Para­di­se Papers und Glücks­spiel-Stu­die zei­gen: Regu­lie­rung von Online-Casi­nos und Wett­an­bie­tern über­fäl­lig

Nach­dem die Para­di­se Papers, eine Samm­lung ver­trau­li­cher Unter­la­gen über Steu­er­oa­sen, Anfang Novem­ber ver­öf­fent­licht wur­den, kam es in der Glücks­spiel­bran­che zu Unru­hen. Schließ­lich wur­den mit den Doku­men­ten auch Ver­bin­dun­gen zwi­schen dubio­sen Unter­neh­men und Inter­net­ca­si­nos auf­ge­deckt. Eini­ge deut­sche Ban­ken sol­len in Geschäf­te mit nicht-lizen­sier­ten Anbie­tern ver­wi­ckelt sein. Wie die Süd­deut­sche berich­tet, droht eini­gen Online­ca­si­nos durch „Glücks­spiel-Pate“ Paul Gau­sel­mann jetzt der Ver­lust ihrer Lizen­zen. Gleich­zei­tig ver­deut­licht die aktu­el­le Glücks­spiel Stu­die, dass eine Regu­lie­rung durch den Gesetz­ge­ber längst über­fäl­lig ist.

Para­di­se Papers und Glücks­spiel-Stu­die zei­gen: Regu­lie­rung von Online-Casi­nos und Wett­an­bie­tern über­fäl­lig

Paradise Papers und Glücksspiel-Studie zeigen: Regulierung von Online-Casinos und Wettanbietern überfällig

Poten­zi­el­ler Lizenz­ver­lust bei Online­ca­si­nos durch Gau­sel­mann-Grup­pe

Paul Gau­sel­mann zählt zu den Glücks­spiel-Mil­li­ar­dä­ren und genie­ßet als Vor­sit­zen­der beim Ver­band der Deut­schen Auto­ma­ten­in­dus­trie e.V. hohes Anse­hen. Seit die Para­di­se Papers Anfang Novem­ber öffent­lich wur­den, muss Gau­sel­mann den Ver­dacht abweh­ren, Steu­er­zah­lun­gen durch die Nut­zung von recht­li­chen Grau­zo­nen zu mei­den. Eine sei­ner Toch­ter­fir­men soll dem­nach für vir­tu­el­le Black Jack-Tische, Spiel­au­to­ma­ten und ähn­li­ches eine Soft­ware an Anbie­ter ver­trie­ben haben, wel­che nach deut­schem Recht als ille­gal gel­ten.

Obwohl ein Spre­cher der Gau­sel­mann-Grup­pe beton­te, dass die Ent­schei­dung nichts mit den Ver­däch­ti­gun­gen zu tun hät­ten, wur­de nun bekannt, dass der Kon­zern von sämt­li­chen Kun­den ver­langt, „die Mer­kur-Auto­ma­ten­spie­le der Grup­pe nicht mehr ohne Lizenz im deut­schen Markt anzu­bie­ten“, fasst die Süd­deut­sche zusam­men. Das Unter­neh­men begrün­det das Vor­ge­hen mit einem Urteil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts. Dar­in bestä­tigt das Gericht das umstrit­te­ne Inter­net-Glücks­spiel­ver­bot in Deutsch­land. Betrof­fe­nen Online­ca­si­nos, wel­che die genann­ten Mer­kur-Spie­le auch wei­ter­hin deut­schen End­kon­su­men­ten anbie­ten, droht der Lizenz­ver­lust. In Hin­blick auf den künf­ti­gen Umgang mit Inter­net­ca­si­nos in Deutsch­land gilt die Ent­schei­dung aus dem Hau­se Gau­sel­mann als rich­tungs­wei­send. Ob die stren­ge Linie tat­säch­lich nichts mit den Para­di­se Papers zu tun hat, bleibt frag­lich.

Was Glücks­spie­ler beach­ten soll­ten

Paradise Papers und Glücksspiel-Studie zeigen: Regulierung von Online-Casinos und Wettanbietern überfällig

Bei Ver­brau­chern haben die Para­di­se Papers die bereits bestehen­de Unsi­cher­heit über die Gren­zen des lega­len Glücks­spiels im Inter­net ver­schärft. Beson­ders pro­ble­ma­tisch an der aktu­el­len Rechts­la­ge, ist die Tat­sa­che, dass die Regu­lie­rung von Casi­nos, Lot­te­ri­en und Sport­wet­ten größ­ten­teils von den Län­dern gere­gelt wird. Gene­rell ist Online-Glücks­spiel in Inter­net­ca­si­nos in der Bun­des­re­pu­blik, bis auf weni­ge Aus­nah­men, ver­bo­ten. Lega­les Glücks­spiel ist nur über den Lot­to- und Toto­block mög­lich. Sport­wet­ten von eini­gen pri­va­ten Anbie­tern sind eben­falls legal, weil hier der Markt teil­wei­se geöff­net wur­de.

Um zu ver­hin­dern bei ille­ga­len Sei­ten zu lan­den, müs­sen Ver­brau­cher ent­spre­chend wach­sam sein. Unter ande­rem „soll­te jeder seriö­se Wett­an­bie­ter über eine staat­li­che Lizenz ver­fü­gen“, erklärt das Por­tal über Wett­an­bie­ter im aktu­el­len Ver­gleich, wel­ches zu den Quel­len für die Recher­che nach lizen­zier­ten Sport­wet­ten zählt. Dass es sich nicht zwin­gend um eine deut­sche Lizenz han­deln muss, bestä­tigt das Sport­wet­ten-Urteil des Euro­päi­schen Gerichts­hof, das Anfang 2016 gefällt wur­de. Dem­nach dür­fen pri­va­te Sport­wet­ten­an­bie­ter ohne deut­sche Lizenz auf­grund des nicht EU-kon­for­men Glücks­spiel-Staats­ver­trags, nicht bestraft wer­den. Nicht feh­len darf eine Daten­ver­schlüs­se­lung. Zer­ti­fi­ka­te für Trans­pa­renz und Fair­ness ver­gibt die inter­na­tio­nal aner­kann­te Prüf­stel­le eCO­GRA.

Paradise Papers und Glücksspiel-Studie zeigen: Regulierung von Online-Casinos und Wettanbietern überfälligGlücks­spiel Stu­die

Die Glücks­spiel Stu­die des Han­dels­blatt Rese­arch Insti­tu­te „Die Digi­ta­li­sie­rung des Glücks­spiels“ deckt den mas­si­ven Regu­lie­rungs­be­darf der Bran­che auf. Der­zeit sorgt die feh­len­de Libe­ra­li­sie­rung des Online­mark­tes in Deutsch­land für deut­li­che Ein­schrän­kun­gen des Spie­ler­schut­zes und der Serio­si­tät der Anbie­ter. Das strik­te Ver­bot scheint wenig ziel­füh­rend, beför­dert Spie­ler statt­des­sen oft unbe­merkt in recht­li­che Grau­zo­nen, die sie eigent­lich mei­den möch­ten. Als Vor­bild die­nen Däne­mark und Groß­bri­tan­ni­en. Dort ist der Markt inzwi­schen offen und geziel­te Regu­lie­run­gen führ­ten zu mehr Ord­nung.

Momen­tan zah­len die als ille­gal ein­ge­stuf­ten Anbie­ter Steu­ern in Deutsch­land, wes­halb das gesetz­li­che Ver­bot nicht kon­se­quent voll­streckt wird. Die Autoren der Stu­die kom­men zum Ergeb­nis, dass Online­ca­si­nos und Sport­wet­ten in der Bun­des­re­pu­blik längst ange­kom­men sind und neue Geschäfts­mo­del­le sich bereits den Weg auf den deut­schen Markt bah­nen. Her­vor­zu­he­ben sind eSports, wor­auf Ver­brau­cher über online-Buch­ma­cher wet­ten kön­nen. Aber auch Soci­al Gamb­ling, vir­tu­el­le Rea­li­tät, Poker und mobi­les Spie­len wer­den in der Stu­die unter den zuneh­men­den Inter­net­glücks­spiel­ar­ten genannt. Deutsch­land sei kei­nes­wegs auf die­se rasan­te Ent­wick­lung vor­be­rei­tet. Regu­lie­run­gen sei­en über­fäl­lig und müss­ten schnellst­mög­lich durch­ge­setzt wer­den, um einen recht­li­chen Rah­men für vir­tu­el­le Glücks­spie­le zu schaf­fen und somit die Basis für Lega­li­tät.

Bil­der 1 bis 3: Alexas_​Fotos /​StockS­nap /​pixel2013 /pixabay.com