Richt­li­nie für Mar­ken­an­mel­dung

Das Deut­sche Patent- und Mar­ken­amt hat sei­ne Richt­li­nie für die Prü­fung von Mar­ken­an­mel­dun­gen vom 13.06.2005 online gestellt.

Richt­li­nie für Mar­ken­an­mel­dung

Die vor­lie­gen­de Richt­li­nie für die Prü­fung von Mar­ken­an­mel­dun­gen erläu­tert die Pra­xis der Mar­ken­stel­len im Prü­fungs­ver­fah­ren und gibt einen Über­blick über die wesent­li­chen Prü­fungs­grund­sät­ze (Anmel­de­er­for­der­nis­se und Schutz­hin­der­nis­se). Der Anmel­der fin­det wich­ti­ge Hin­wei­se für die rich­ti­ge und voll­stän­di­ge Abfas­sung und Zusam­men­stel­lung der Anmel­de­un­ter­la­gen und kann durch die Beach­tung die­ser Hin­wei­se ent­schei­dend zu einer zügi­gen Bear­bei­tung bei­tra­gen.

Die Mar­ken­stel­len ori­en­tie­ren sich an der Richt­li­nie, so dass eine sach­ge­rech­te und vor allem ein­heit­li­che Durch­füh­rung des Prü­fungs­ver­fah­rens in Mar­ken­sa­chen gewähr­leis­tet wird. Die Richt­li­nie ver­weist soweit erfor­der­lich auf die gesetz­li­chen Vor­schrif­ten, wie­der­holt ihren Inhalt aber nur schwer­punkt­mä­ßig. Das Prü­fungs­ver­fah­ren wird in sei­nen wesent­li­chen Schrit­ten dar­ge­stellt, ohne dass in dem hier gewähl­ten Rah­men alle Ein­zel­fra­gen der Pra­xis erschöp­fend behan­delt wer­den kön­nen. In jedem Ein­zel­fall sind die aktu­el­le Recht­spre­chung und Fach­li­te­ra­tur zu berück­sich­ti­gen.

[via Mar­ken­blog]