Steu­er­be­ra­ter­haf­tung – und ihre Ver­jäh­rung in Alt­fäl­len

Nach Art. 229 § 12 Abs. 1 Satz 1 Nr. 13 EGBGB ist auf die durch das Gesetz zur Anpas­sung von Ver­jäh­rungs­vor­schrif­ten an das Gesetz zur Moder­ni­sie­rung des Schuld­rechts vom 09.12 2004 1 geän­der­ten Vor­schrif­ten des Steu­er­be­ra­tungs­ge­set­zes Art. 229 § 6 EGBGB ent­spre­chend anzu­wen­den. Danach rich­tet sich der Beginn der Ver­jäh­rung nur für den Zeit­raum vor dem 15.12 2004 nach § 68 StBerG aF.

Steu­er­be­ra­ter­haf­tung – und ihre Ver­jäh­rung in Alt­fäl­len

Maß­ge­bend ist der Zeit­punkt der Scha­dens­ent­ste­hung 2.

Hat eine ein­zi­ge, in sich abge­schlos­se­ne Ver­let­zungs­hand­lung meh­re­re Scha­dens­fol­gen aus­ge­löst, so kann aller­dings die Ver­jäh­rungs­frist nach dem Grund­satz der Scha­dens­ein­heit auch für nach­träg­lich auf­tre­ten­de, zunächst also nur dro­hen­de, aber nicht unvor­her­seh­ba­re Fol­gen begin­nen, sobald irgend­ein (Teil-)Scha­den schon ent­stan­den ist 3.

Haben sich hin­ge­gen meh­re­re selb­stän­di­ge Hand­lun­gen des Schä­di­gers aus­ge­wirkt, so beginnt die Ver­jäh­rungs­frist regel­mä­ßig mit den jeweils dadurch ver­ur­sach­ten Schä­den geson­dert zu lau­fen, mögen auch wei­te­re gleich­ar­ti­ge Hand­lun­gen mit glei­chem Erfolg nach­fol­gen 4.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 6. Dezem­ber 2018 – IX ZR 176/​16

  1. BGBl. I, S. 3214[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 10.12 2015 – IX ZR 56/​15, NZG 2016, 238 Rn. 22[]
  3. vgl. BGH, Urteil vom 23.03.1987 – II ZR 190/​86, BGHZ 100, 228, 231 f mwN; vom 23.04.2015 – IX ZR 176/​12, NJW 2015, 2190 Rn.20[]
  4. BGH, Urteil vom 26.01.1984 – I ZR 195/​81, NJW 1985, 1023, 1024; vom 15.10.1992 – IX ZR 43/​92, NJW 1993, 648, 650[]