Umset­zung der Euro­päi­schen Mess­ge­rä­te­richt­li­nie

Das par­la­men­ta­ri­sche Ver­fah­ren zur Umset­zung der Euro­päi­schen Mess­ge­rä­te­richt­li­nie in das deut­sche Eich­recht ist mit dem Beschluss des Bun­des­ra­tes vom 15. Dezem­ber abge­schlos­sen. Damit wer­den das Gesetz zur Ände­rung des Eich­ge­set­zes und die Vier­te Ver­ord­nung zur Ände­rung der Eich­ord­nung Anfang 2007 mit ihrer Ver­öf­fent­li­chung im Bun­des­ge­setz­blatt in Kraft tre­ten.

Umset­zung der Euro­päi­schen Mess­ge­rä­te­richt­li­nie

Damit steigt die Eigen­ver­ant­wor­tung der Her­stel­ler von Mess­ge­rä­ten. Deut­sche Mess­ge­rä­te­her­stel­ler kön­nen nun­mehr von den Erleich­te­run­gen der Richt­li­nie Gebrauch machen. Sie sind künf­tig maß­geb­lich für das Inver­kehr­brin­gen von Mess­ge­rä­ten ver­ant­wort­lich und kön­nen unter ver­schie­de­nen Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­ver­fah­ren wäh­len.