Unter­las­sungs­an­sprü­che poten­ti­el­ler Bie­ter bei ver­ga­be­rechts­wid­ri­gen Ver­ga­be­be­din­gun­gen

Einem (poten­zi­el­len) Bie­ter steht gegen den öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber kein aus bür­ger­lich-recht­li­chen Vor­schrif­ten her­zu­lei­ten­der Anspruch dar­auf zu, die Ver­wen­dung bestimm­ter als ver­ga­be­rechts­wid­rig erach­te­ter Ver­ga­be­be­din­gun­gen in etwai­gen zukünf­ti­gen Ver­ga­be­ver­fah­ren zu unter­las­sen 1.

Unter­las­sungs­an­sprü­che poten­ti­el­ler Bie­ter bei ver­ga­be­rechts­wid­ri­gen Ver­ga­be­be­din­gun­gen

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs kann aus § 280 Abs. 1 BGB aus einem durch Ver­trag begrün­de­ten Schuld­ver­hält­nis zwar neben dem Scha­dens­er­satz­an­spruch grund­sätz­lich auch ein Unter­las­sungs­an­spruch abge­lei­tet wer­den. Das gilt aber nur, solan­ge eine Ver­let­zungs­hand­lung im kon­kre­ten Ver­trags­ver­hält­nis noch andau­ert. Hin­ge­gen begrün­det eine sol­che Pflicht­ver­let­zung kei­nen Unter­las­sungs­an­spruch im Hin­blick auf die Ver­let­zung künf­ti­ger, noch nicht geschlos­se­ner Ver­trä­ge 2.

Die­se Grund­sät­ze gel­ten glei­cher­ma­ßen, wenn nicht Ansprü­che aus einem ver­trag­li­chen Schuld­ver­hält­nis in Rede ste­hen, son­dern es sich, wie hier, um ein durch die Auf­nah­me von Ver­trags­ver­hand­lun­gen als die eine ver­ga­be­recht­li­che Aus­schrei­bung ein­zu­ord­nen ist 3 begrün­de­tes Schuld­ver­hält­nis han­delt. Ein Bie­ter kann wor­um es hier nicht geht zur Ver­mei­dung einer Ver­let­zung von Rück­sicht­nah­me­pflich­ten im Sin­ne von § 241 Abs. 2 BGB inner­halb des kon­kre­ten Ver­ga­be­ver­fah­rens Unter­las­sung ver­ga­be­rechts­wid­ri­ger Aus­schrei­bungs­be­din­gun­gen ver­lan­gen. Wenn aber schon beim geschlos­se­nen Ver­trag ein ent­spre­chen­der Anspruch nicht über die noch andau­ern­de Ver­let­zung hin­aus besteht, kann aus § 280 in Ver­bin­dung mit § 241 Abs. 2, § 311 Abs. 2 BGB erst recht kein Anspruch dar­auf her­ge­lei­tet wer­den, bestimm­te Hand­lun­gen in etwai­gen künf­ti­gen Ver­trags­ver­hand­lun­gen (Aus­schrei­bun­gen) zu unter­las­sen.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 5. Juni 2012 – X ZR 161/​11

  1. Fort­füh­rung von BGH, Urteil vom 11.09.2008 – I ZR 74/​06, BGHZ 178, 63 bundesligakarten.de[]
  2. BGH, Urteil vom 11.09.2008 I ZR 74/​06, BGHZ 178, 63 Rn. 17 bundesligakarten.de[]
  3. BGHZ 190, 89 Rn. 11 Ret­tungs­dienst­leis­tun­gen II[]