Der im Poli­cen­mo­dell geschlos­se­ne Ver­si­che­rungs­ver­trag – und das ver­wirk­te Widerspruchsrecht

Der Ver­si­che­rungs­neh­me­rin ist es auch im Fal­le einer unter­stell­ten Gemein­schafts­rechts­wid­rig­keit des Poli­cen­mo­dells nach Treu und Glau­ben wegen wider­sprüch­li­cher Rechts­aus­übung ver­wehrt, sich nach jah­re­lan­ger Durch­füh­rung des Ver­tra­ges auf des­sen angeb­li­che Unwirk­sam keit zu beru­fen und dar­aus Berei­che­rungs­an­sprü­che her­zu­lei­ten1.

Der im Poli­cen­mo­dell geschlos­se­ne Ver­si­che­rungs­ver­trag – und das ver­wirk­te Widerspruchsrecht

Ob nach dem Poli­cen­mo­dell geschlos­se­ne Ver­si­che­rungs­ver­trä­ge wegen Gemein­schafts­rechts­wid­rig­keit des § 5a VVG a.F. Wirk­sam­keits­zwei­feln unter­lie­gen, kann in einem sol­chen Fall daher dahin­ste­hen, da es auf die Fra­ge, ob das Poli­cen­mo­dell mit EU-Richt­li­ni­en unver­ein­bar ist, nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich ankommt.

Auch zum Ein­wand von Treu und Glau­ben ist eine Vor­la­ge an den Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on nicht erfor­der­lich. Die Maß­stä­be für eine Berück­sich­ti­gung der Gesichts­punk­te von Treu und Glau­ben sind in der Recht­spre­chung des Gerichts­hofs geklärt. Die Anwen­dung auf den Ein­zel­fall obliegt dem natio­na­len Gericht und beein­träch­tigt die prak­ti­sche Wirk­sam­keit des Gemein­schafts­rechts und den Sinn und Zweck des Wider­spruchs­rechts nicht2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 25. Novem­ber 2020 – IV ZR 318/​18

  1. vgl. im Ein­zel­nen zu den Maß­stä­ben BGH, Urteil vom 16.07.2014 – IV ZR 73/​13, BGHZ 202, 102 Rn. 3242; BVerfG, Beschluss vom 02.02.2015 – 2 BvR 2437/​14, VersR 2015, 693 Rn. 42 ff.[]
  2. vgl. im Ein­zel­nen BGH, Urtei­le vom 10.06.2015 – IV ZR 105/​13, VersR 2015, 876 Rn. 12 ff.; vom 16.07.2014 – IV ZR 73/​13, BGHZ 202, 102 Rn. 42; jeweils m.w.N.[]