Die richtige Rechtsschutzversicherung für Ärzte

Sie schlafen wenig, haben hohen Leistungsdruck und kaum Freizeit: Der Alltag von Ärzten gestaltet sich schwierig. Laut einer Befragung der Ärztegewerkschaft Marburger Bund gab 2015 über die Hälfte der Befragten zu Protokoll, bis zu 59 Stunden wöchentlich zu arbeiten. Rund ein Viertel erklärte gar, 80 Stunden lang im Dienst zu sein.

Die richtige Rechtsschutzversicherung für Ärzte

Die Herausforderungen steigen auch außerhalb von Praxis und Krankenhaus immens. Erst recht, seitdem die Tendenz der Menschen in Deutschland, selbst bei Kleinigkeiten vor Gericht zu ziehen, jährlich ansteigt. Wer sich ungerecht behandelt fühlt, nimmt die Hilfe eines Anwalts in Anspruch. Ganz egal, wie überfordert der vermeintlich schludrige Arzt ohnehin schon ist.

Rechtsschutz für Ärzte

Die Rechtsschutzversicherung für Ärzte wird nach Art des Beschäftigungsverhältnisses bewertet. Nachvollziehbar: Angestellte Mitarbeiter besitzen andere Rechte und Pflichten als selbständige Doktoren. Umso wichtiger ist es, einen effektiven Vergleich zu tätigen, sich bestenfalls an fachkundige Versicherungsgesellschaften zu wenden, die abhängig von der beruflichen Stellung einen maßgeschneiderten Versicherungsschutz offerieren.

Über die größten Freiheiten beim Rechtsschutz für den Arzt verfügen Mitarbeiter in einem Angestelltenverhältnis. So sind beispielsweise Streitigkeiten mit der Krankenkasse kaum zu erwarten. Trotzdem kann es zu Komplikationen mit dem Arbeitgeber, einem Patienten oder Angehörigen kommen. Die passende Rechtsschutzversicherung deckt dementsprechend unter anderem Probleme hinsichtlich Gehalt, Abmahnungen und Kündigung ab.

Von Verantwortung und besonderem Schutz

Chefärzte stehen in der Verantwortung, dem Leistungsdruck Stand zu halten. Sie behandeln neben den obligatorischen Wehwehchen vor allem Privatpatienten oder schlimme Krankheitsfälle. An der passenden Rechtsschutzversicherung für den Arzt darf nicht gespart werden. Nur auf diese Weise haben Mediziner in höheren Positionen das Gefühl, selbst bei großer Arbeitsbelastung und Dauerstress rundum abgedeckt und für den Ernstfall geschützt zu sein.

Auch bei niedergelassenen Ärzten ist die Erwartungshaltung von Patienten enorm. Der Rechtsschutz muss dringend darauf abgestimmt sein, wie viele Angestellte in der Praxis arbeiten, inwiefern der Verkehrsrechtsschutz für Firmenfahrzeuge greift oder was bei Klagen von Krankenkassen , Finanzämtern und Patienten geschieht.

Es kann gespart werden

Arbeitsrechtsschutzversicherungen können teuer werden. Dabei gibt es durchaus Möglichkeiten, eine Kostensenkung herbeizuführen. Um die Prämien zu minimieren, könnte etwa ein Selbstbehalt vereinbart werden. Je größer, desto mehr Geld kann bei der monatlichen Prämie eingespart werden. Ebenfalls lohnt es sich, einen Schadenfreiheitsrabatt anzusprechen. Jener funktioniert ähnlich der Kfz-Versicherung und greift, wenn Kunden über einen vorab bestimmten Zeitraum keinen juristischen Beistand benötigt haben. Wer seine Beiträge außerdem nicht monatlich oder quartalsweise, sondern jährlich zahlt, umschifft potentielle Gebühren oder Zinsen. Ein guter Ansprechpartner hat weitere Tipps parat!

Bildnachweis: