Entwertungsgrenze in der Hausratversicherung

Eine Klausel in der Neuwertversicherung, wonach Versicherungswert der Zeitwert der versicherten Sache ist, wenn dieser weniger als 40% des Neuwerts beträgt (sog. Entwertungsgrenze), ist wirksam.

Entwertungsgrenze in der Hausratversicherung

Dies entschied jetzt der Bundesgerichtshof in dem Fall zweier Brüder, die für ihren landwirtschaftlichen Betrieb eine Gebäudeinhalteversicherung zum Neuwert abgeschlossen hatten. Die Versicherungsbedingungen sehen allerdings eine so genannte Entwertungsgrenze vor, und zwar dann, wenn der Zeitwert weniger als 40% des Neuwerts beträgt. In diesem Falle ist Versicherungswert ausschließlich der Zeitwert.

Ausgangspunkt der Entscheidung des BGH war zunächst, dass grundsätzlich auch der Neuwert als Versicherungswert vereinbart werden kann1. Ein Verstoß gegen das Bereicherungsverbot im Sinne eines allgemeinen und zwingenden, die Neuwertversicherung einschränkenden Rechtssatzes ist darin nicht zu sehen. Feste Entwertungsgrenzen oder Entwertungsgrenzen überhaupt lassen sich nicht aufstellen; diese sind insbesondere § 55 VVG a.F. nicht zu entnehmen2. Maßgeblich ist vielmehr allein das konkrete Leistungsversprechen des Versicherers, das hier auf eine Versicherung zum Neuwert gerichtet ist und an dem er sich festhalten lassen muss. Das bedeutet indes nicht, dass der Versicherer bei einer solchen Versicherung seine Interessen, die vor allem in der Begrenzung des subjektiven Risikos liegen, nicht dennoch durch die Vereinbarung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen mit bestimmten Entwertungsgrenzen und/oder Wiederherstellungsklauseln wahren kann3.

Die mit dem Kläger und seinem Bruder vereinbarte Entwertungsgrenze stellt dabei entgegen der Ansicht des Berufungsgerichts keine überraschende Klausel dar und ist wirksam Vertragsbestandteil geworden. Eine überraschende Klausel i.S. des § 305c BGB ist allein dann anzunehmen, wenn ihr ein Überrumpelungseffekt innewohnt. Sie muss eine Regelung enthalten, die von den Erwartungen des Versicherungsnehmers in einer Art und Weise deutlich abweicht, mit der er nach den Umständen vernünftigerweise nicht zu rechnen braucht4.

Die Entwertungsgrenze ist schließlich nicht als intransparent i.S. des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB einzuordnen. Die Versicherung hat nach Ansicht des Bundesgerichtshofs nicht gegen ihre Verpflichtung verstoßen, den Klauselinhalt klar und deutlich zu formulieren.

Dazu gehört es, dass die Klausel in ihrer Ausgestaltung für den Versicherungsnehmer verständlich ist; sie muss darüber hinaus die wirtschaftlichen Nachteile und Belastungen so weit erkennen lassen, wie dies nach den Umständen gefordert werden kann5. Dabei kommt es auf den Horizont eines durchschnittlichen Versicherungsnehmers an6.

Diesen Anforderungen hat die Versicherung in dem vom BGH zu entscheidenden Fall genügt.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 30. September 2009 – IV ZR 47/09

  1. vgl. schon BGHZ 103, 228, 232 ff.[]
  2. grundlegend BGHZ 137, 318, 323 ff.; 147, 212, 216; BGH, Urteil vom 24.04.1996 – IV ZR 71/95 – VersR 1996, 845 unter II 2 b[]
  3. BGHZ 137 aaO, 327 f.[]
  4. vgl. BGH, Urteile vom 06.12.1995 – IV ZR 363/94, VersR 1996, 322; vom 17.03.1999 – IV ZR 137/98, VersR 1999, 745; vom 19.05.2004 – IV ZR 176/03; vom 27.10.2004 – IV ZR 141/03, VersR 2005, 64; vom 18.02.2009 – IV ZR 11/07, VersR 2009, 623[]
  5. BGHZ 141, 137, 143; 147 aaO 361 f.; BGH, Urteile vom 18.01.2006 – IV ZR 244/04, VersR 2006, 497; vom 30.04.2008 – IV ZR 241/04, VersR 2008, 816[]
  6. vgl. BGHZ 123, 83, 85; 154, 154, 167 f.[]