Gebäu­de­ver­si­che­rung und Grund­stücks­ver­kauf

Bei einer Grund­stücks­ver­si­che­rung bzw. Gebäu­de­ver­si­che­rung tritt nach § 69 VVG a.F. (heu­te: § 95 VVG) mit dem Eigen­tums­wech­sel der neue Eigen­tü­mer anstel­le des alten Eigen­tü­mers in die bestehen­de Ver­si­che­rung ein.

Gebäu­de­ver­si­che­rung und Grund­stücks­ver­kauf

Die­se gesetz­li­che Bestim­mung des § 69 VVG a.F. steht nach einem aktu­el­len Urteil des Bun­des­ge­richts­hofs einer Ver­ein­ba­rung nicht ent­ge­gen, nach der der Käu­fer eines Grund­stücks bereits vor der Ein­tra­gung im Grund­buch in den mit dem Ver­käu­fer bestehen­den Gebäu­de­ver­si­che­rungs­ver­trag – zunächst neben die­sem – ein­tritt und dadurch einen vom Ver­hal­ten des Ver­käu­fers unab­hän­gi­gen eige­nen Anspruch auf Ver­si­che­rungs­schutz erwirbt.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 17. Juni 2009 – IV ZR 43/​07