Regu­lie­rungs­zu­sa­ge des Haft­pflicht­ver­si­che­rers

Die Regu­lie­rungs­zu­sa­ge des Haft­pflicht­ver­si­che­rers gegen­über dem Geschä­dig­ten beinhal­tet, dass der Ver­si­che­rer sei­nem Ver­si­che­rungs­neh­mer gegen­über deckungs­pflich­tig ist und in des­sen Namen den Haft­pflicht­an­spruch aner­kennt, mit der Fol­ge eines bei­de Rechts­ver­hält­nis­se umfas­sen­den, den Ver­si­che­rer wie Ver­si­che­rungs­neh­mer unmit­tel­bar selbst ver­pflich­ten­den, dekla­ra­to­ri­schen (kau­sa­len) Aner­kennt­nis­ses 1

Regu­lie­rungs­zu­sa­ge des Haft­pflicht­ver­si­che­rers

Auch im Gel­tungs­be­reich der CMR hat im Fall einer Hem­mung der Ver­jäh­rung gemäß Art. 32 Abs. 2 CMR ein Aner­kennt­nis zur Fol­ge, dass die­se endet, da das Aner­kennt­nis der Ersatz­pflicht zur Fol­ge hat, dass damit die Ver­jäh­rung nach Maß­ga­be des natio­na­len Rechts unter­bro­chen wird 2.

Amts­ge­richt Mann­heim, Urteil vom 10. Juni 2011 – 10 C 27/​11

  1. vgl. BGH NJW-RR 2009, 382; OLG Bam­berg BauR 2010, 1596[]
  2. so auch Kol­ler Trans­portR 7 Aufl. CMR Art. 32 Rn. 15 a.E.[]