Ver­jäh­rung in der Unfall­ver­si­che­rung

In der Unfall­ver­si­che­rung wird die Ver­jäh­rung des Anspruchs auf Inva­li­di­täts­ent­schä­di­gung durch Erhe­bung einer Leis­tungs­kla­ge nur im Umfang des bezif­fer­ten Antrags gehemmt; dass sich nach Ablauf der Ver­jäh­rungs­frist ein höhe­rer als der mit der Kla­ge gel­tend gemach­ten Inva­li­di­täts­grad etwa auf­grund einer Beweis­auf­nah­me ergibt, ändert dar­an nichts.

Ver­jäh­rung in der Unfall­ver­si­che­rung

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 11. März 2009 – IV ZR 224/​07