Wirt­schafts­fonds Deutsch­land

Ein För­der­pro­gramm der Bun­des­re­gie­rung hilft Unter­neh­men, die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen der aktu­ell schwie­ri­gen Finanz­markt­si­tua­ti­on zu min­dern. Aus dem Kre­dit- und Bürg­schafts­pro­gramm, dotiert mit einem Volu­men von 115 Mrd. €, kön­nen die Unter­neh­men not­wen­di­ge Mit­tel für ihre Inves­ti­tio­nen und zur Auf­recht­erhal­tung ihrer Liqui­di­tät erhal­ten. Ver­wal­tet wird das Kre­dit- und Bürg­schafts­pro­gramm des Wirt­schafts­fonds Deutsch­land vom Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um und von der Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau.

Wirt­schafts­fonds Deutsch­land

In dem neu­en Kre­dit- und Bürg­schafts­pro­gramm des Bun­des lie­gen der­zeit Kre­dit­an­trä­ge in Höhe von ins­ge­samt 4,4 Mrd. Euro vor, davon ca. 1,9 Mrd. Euro aus dem Mit­tel­stand und 2,5 Mrd. Euro von gro­ßen Unter­neh­men. Die mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men pro­fi­tie­ren dabei beson­ders von der im Ver­gleich zu Groß­un­ter­neh­men höhe­ren Risi­ko­frei­stel­lung. Bei den Groß­bürg­schaf­ten lie­gen knapp 20 Anträ­ge und Anfra­gen mit einem Volu­men von über 6 Mrd. Euro vor. Rund 42% der Kre­dit­an­trä­ge sind auf eine Inves­ti­ti­ons­fi­nan­zie­rung aus­ge­rich­tet. Der Anteil in Höhe von 58% für Betriebs­mit­tel­kre­di­te zeigt aber auch, wel­chen aktu­ell gro­ßen Bedarf Unter­neh­men haben, um die jetzt not­wen­di­gen Anpas­sun­gen zu finan­zie­ren und die Zeit bis zu einer Nor­ma­li­sie­rung der Märk­te zu über­brü­cken.

Für Unter­neh­men sind alle Infor­ma­tio­nen zum Kre­dit- und Bürg­schafts­pro­gramm zen­tral und direkt über den Inter­net­auf­tritt des Wirt­schafts­fonds Deutsch­land abruf­bar.