Abris­ses des Mehr­zweck­saa­les des Kul­tur­pa­las­tes und das Urhe­ber­recht

In der Neu­ge­stal­tung bzw. dem Abriss eines Mehr­zweck­saa­les liegt kei­ne Teil­ver­nich­tung eines Gesamt­wer­kes, wenn der Saal durch einen neu­en Saal ersetzt wer­den kann, ohne dass der rest­li­che Gebäu­de­kom­plex hier­von beein­träch­tigt wird. Damit liegt kein Ein­griff in das Urhe­ber­recht vor, da es dem Mehr­zweck­saal für sich genom­men an der erfor­der­li­chen Gestal­tungs­hö­he fehlt.

Abris­ses des Mehr­zweck­saa­les des Kul­tur­pa­las­tes und das Urhe­ber­recht

Mit die­ser Begrün­dung hat das Land­ge­richt Leip­zig im Dresd­ner Kon­zert­haus­streit die Kla­ge des Urhe­bers Dr. h.c. Wolf­gang Hänsch gegen die Stadt Dres­den abge­wie­sen. Der Klä­ger hat die Unter­las­sung des Abris­ses des Mehr­zweck­saa­les des Kul­tur­pa­las­tes in Dres­den und des Bau­es eines neu­en Kon­zert­saa­les begehrt. Die Stadt Dres­den plant auf der Grund­la­ge eines Stadt­rats­be­schlus­ses vom 03.07.2008 den Abriss des Mehr­zweck­saa­les des Kul­tur­pa­las­tes am Dresd­ner Alt­markt unter Auf­recht­erhal­tung der äuße­ren Gestalt des Kul­tur­pa­las­tes. Anstel­le des Mehr­zweck­saa­les soll auf der Grund­la­ge eines Ent­wurfs des Archi­tek­tur­bü­ros »gmp« ein Kon­zert­saal errich­tet wer­den.

Nach Auf­fas­sung des Land­ge­richts Leip­zig ist in der Neu­ge­stal­tung des Saa­les kei­ne Teil­ver­nich­tung des Wer­kes »Kul­tur­pa­last« und damit kein Ein­griff in das Urhe­ber­recht des Klä­gers zu sehen. Man­gels einer gestal­te­ri­schen Wech­sel­be­zie­hung zwi­schen dem Saal selbst und den übri­gen Gebäu­de­tei­len han­delt es sich bei der Erset­zung des Mehr­zweck­saa­les um des­sen Kom­plett­ver­nich­tung. Der Mehr­zweck­saal befin­det sich in einer Kap­sel, gänz­lich los­ge­löst vom übri­gen Gebäu­de. Er kann durch einen neu­en Saal ersetzt wer­den, ohne dass der rest­li­che Gebäu­de­kom­plex hier­von beein­träch­tigt wird. Die Kom­plett­ver­nich­tung des Saa­les ist urhe­ber­recht­lich bereits des­halb nicht von Rele­vanz, da der Mehr­zweck­saal für sich genom­men man­gels der erfor­der­li­chen Gestal­tungs­hö­he kei­nen urhe­ber­recht­li­chen Schutz genießt.

Land­ge­richt Leip­zig, Urteil vom 24. April 2012 – 05 O 3308/​10