Adhäsionsentscheidung – und die vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs hat der Schädiger diejenigen durch das Schadensereignis adäquat verursachten Rechtsanwaltskosten zu ersetzen, die aus Sicht des Geschädigten zur Wahrnehmung seiner Rechte erforderlich und zweckmäßig waren1.

Adhäsionsentscheidung – und die vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten

Maßgeblich ist insofern die exanteSicht einer vernünftigen, wirtschaftlich denkenden Person2. Dabei sind keine überzogenen Anforderungen zu stellen. Es kommt darauf an, wie sich die voraussichtliche Abwicklung des Schadensfalls aus der Sicht des Geschädigten darstellt3.

In einfach gelagerten Fällen ist die Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts nur ausnahmsweise gerechtfertigt4.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 26. Februar 2019 – 2 StR 358/17

  1. vgl. BGH, Urteil vom 23.01.2014 – – III ZR 37/13, NJW 2014, 939, 942 Rn. 48 mwN []
  2. vgl. BGH, Urteil vom 17.09.2015 – – IX ZR 280/14 8 mwN []
  3. BGH aaO []
  4. BGH, Urteil vom 16.07.2015 – – IX ZR 197/14 55 []