Alle Rich­ter sind befan­gen!

Ein Ableh­nungs­ge­such ist unzu­läs­sig, wenn es sich unter­schieds­los gegen sämt­li­che in die­ser Sache Rich­ter wen­det und die Besorg­nis der Befan­gen­heit nicht aus kon­kre­ten in der ange­grif­fe­nen Ent­schei­dung ent­hal­te­nen Anhalts­punk­ten her­lei­tet1.

Alle Rich­ter sind befan­gen!

Bei der Ableh­nung eines Rich­ters müs­sen ernst­haf­te Umstän­de ange­führt wer­den, die die Befan­gen­heit des ein­zel­nen Rich­ters aus Grün­den recht­fer­ti­gen, die in per­sön­li­chen Bezie­hun­gen die­ses Rich­ters zu den Par­tei­en oder zu der Streit­sa­che ste­hen2.

Sol­che kon­kre­ten Umstän­de, aus denen sich eine Vor­ein­ge­nom­men­heit aller Bun­des­ge­richts­hofs­mit­glie­der in der vor­lie­gen­den Sache erge­ben könn­te, benennt der Antrag­stel­ler im vor­lie­gen­den Fall jedoch nicht. Sein Vor­trag erschöpft sich in der blo­ßen Behaup­tung, wonach der Beschluss gegen sei­ne grund­ge­setz­lich garan­tier­ten Rech­te ver­sto­ße. Die­ses Vor­brin­gen genügt jedoch nicht, um einen Befan­gen­heits­grund glaub­haft zu machen.

Über das unzu­läs­si­ge Ableh­nungs­ge­such ent­schei­det der Bun­des­ge­richts­hof unter Mit­wir­kung der abge­lehn­ten Rich­ter3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 15. Dezem­ber 2015 – IX ZA 27/​15

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 12.10.2011 – V ZR 8/​10, NJW-RR 2012, 61 Rn. 8 mwN; vom 05.03.2015 – III ZR 394/​14, nv; vom 11.05.2015 – IX ZA 6/​15, nv []
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 12.09.2012 – XII ZB 18/​12, Fam­RZ 2013, 1865 f []
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 12.09.2012, aaO []