Anwaltsregress nach einem verlorenen Prozess

Wird der Schaden aus dem Verlust eines Rechtsstreits geltend gemacht, so ist im Regressverfahren selbständig darüber zu entscheiden, wie der Vorprozess richtig zu entscheiden gewesen wäre1. Bei der Beantwortung von Fragen, die der Kontrolle einer anderen Gerichtsbarkeit als der Ziviljustiz unterstehen, hat sich das zuständige Regressgericht an der dort geltenden höchstrichterlichen Rechtsprechung auszurichten2.

Anwaltsregress nach einem verlorenen Prozess

Die rechtliche Würdigung des Prozessstoffes ist Sache des Prozessgerichts. Aus Art. 103 Abs. 1 GG folgt nicht die Pflicht des Gerichts, der von einer Prozesspartei vertretenen Rechtsansicht oder Würdigung des Verfahrensstoffes zu folgen3.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 27. September 2012 – IX ZR 171/10

  1. BGH, Urteil vom 15.11.2007 – IX ZR 44/04, BGHZ 174, 205 Rn. 9 mwN[]
  2. BGH, Beschluss vom 05.03.2009 – IX ZR 90/06, NJW 2009, 1422 Rn. 3; vom 11.05.2010 – IX ZR 80/07, GI aktuell 2010, 186 mwN[]
  3. BGH, Beschluss vom 19.05.2011 – IX ZB 214/10, WM 2011, 1087 Rn. 13[]