Augen-OP gelungen, Ergebnis wertlos

Bei zu befürchtenden Behandlungsfehlern kann ein vor einer weiteren Operation erwartetes klärendes Gespräch nicht als ein irgendwie vertragswidriges Verhalten angesehen werden, das den Arzt zur Kündigung des Behandlungsvertrags rechtfertigt. Eine Katarakt-Operation am rechten Auge, die Fernsicht statt der vereinbarten Nahsicht ermöglicht, ist insgesamt wertlos, sodass kein Honoraranspruch des Arztes besteht.

Augen-OP gelungen, Ergebnis wertlos

Mit dieser Begründung hat das Amtsgericht München in dem hier vorliegenden Fall die Klage einer ärztlichen Abrechnungsstelle aus abgetretenem Honoraranspruch eines Münchener Augenarztes in Höhe von 2.588,97 € gegen einen Patienten aus München Waldtrudering abgewiesen. In einer Münchener Augenklinik führte der Augenarzt im März 2018 am rechten Auge des Beklagten eine Kataraktoperation durch. Als Ziel der Operation war möglichste Brillenfreiheit in der Nähe vereinbart. Bei geplanter Zielrefraktion von -0,75 Dioptrien ergab sich nach der Operation eine Dioptrienzahl von + 0,75. Damit konnte der Beklagte mit dem rechten Auge nach der Operation in der Ferne sehr gut, in der Nähe jedoch lediglich verschwommen sehen. Nach mehrmaligen Nachfragen des Beklagten im Hinblick auf die Gestaltung der vereinbarten weiteren Operation auch seines linken Auges kündigte der behandelnde Arzt den Behandlungsvertrag. Er lehnte es ab, auch die Operation des linken Auges durchzuführen.

Nach Ansicht der Klägerin sei mit Nahsicht der ideale Bereich eines Bildschirmarbeitsplatzes von 80 cm bis 1,17 m gemeint gewesen. Nahsicht sei mit einer Operation des linken Auges auch noch zu erreichen. Wegen der Auseinandersetzungen mit dem Beklagten nach der Durchführung der Operation am rechten Auge sei wegen des damit gestörten Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient die Kündigung rechtens gewesen. Dagegen trug der Beklagte vor, dass eine räumliche Sicht ohne Brille im Nahbereich nur durch eine neue Operation des rechten Auges erreicht werden könnte.

In seiner Urteilsbegründung hat das Amtsgericht München deutlich erklärt, dass die Katarakt-Operation am rechten Auge des Beklagten für diesen insgesamt wertlos ist, sodass kein Honoraranspruch besteht. Grundsätzlich schuldet der Arzt als Dienstverpflichteter keinen Erfolg, sondern nur die Erbringung der von ihm versprochenen Dienste. § 628 Abs. 1 Satz 2 BGB legt fest, dass, wenn der behandelnde Arzt kündigt, ohne durch vertragswidriges Verhalten des Patienten dazu veranlasst worden zu sein, der behandelnde Arzt keinen Anspruch auf die Vergütung hat, soweit die Leistungen für den Patienten kein Interesse haben. Nach Auffassung des Amtsgerichts München war ein irgendwie vertragswidrig geartetes Verhalten des Beklagten nicht zu erkennen. Bei zu befürchtenden Behandlungsfehlern ist es nachvollziehbar, dass der Patient gerade dann, wenn weitere Behandlungen noch anstehen, ein klärendes Gespräch erwartet.


In seinem schriftlichen und mündlichen Gutachten führt der Sachverständige aus, dass nach seiner Einschätzung bereits die Zielrefraktion von -0,75 Dioptrien für das Erreichen einer Nahsicht nicht korrekt gewesen sei. Theoretisch könne man bei -0,75 Dioptrien auf eine Entfernung von 1,33 m gut sehen. Würde man davon ausgehen, dass mit „Nahbereich“ der Bereich des Lesens gemeint sei, dann wäre diese Zielrefraktion nicht korrekt gewesen. In diesem Fall hätte man eine Zielrefraktion von -2,5 Dioptrien wählen müssen. Bei dieser Dioptrienzahl würde man in einer Entfernung von 40 cm scharf sehen. Würde man berücksichtigen, dass es bei der Operation eine Streubreite von einer Dioptrien gebe, dann sei es bei einer Zielrefraktion von -2,5 Dioptrien wahrscheinlich, dass man nach der Operation im Nahbereich gut sehen könne.


Das Ergebnis kann auch nicht mit der Operation am linken Auge erreicht werden. Würde man eine Zielrefraktion von -1,25 Dioptrien anvisieren, dann könnten im Ergebnis die Werte des rechten und des linken Auges so weit auseinanderfallen, dass der Beklagte voraussichtlich Kopfschmerzen bekommen würde.

Nach Ansicht des Amtsgerichts München stelle die Beseitigung der durch den grauen Star verursachten Trübung der Linse kein „Interesse“ im Sinn eines selbständig verwertbaren Arbeitsanteils dar, da sie untrennbar mit der verfehlten Nahsicht verbunden sei.


Darüber hinaus berechtige der daneben bestehende Schadensersatzanspruch des Beklagten aus Pflichtverletzung seitens des Arztes den Beklagten ebenfalls, zumindest von seiner ursprünglichen Vergütungspflicht befreit zu werden.

Amtsgericht München, Urteil vom 2. März 2020 – 159 C 22718/18

Bildnachweis: