Bei­der­sei­ti­ge Erle­di­gungs­er­klä­run­gen – und das bereits ergan­ge­ne Urteil

Unein­ge­schränk­te über­ein­stim­men­de Erle­di­gungs­er­klä­run­gen been­den zwin­gend die Rechts­hän­gig­keit des Rechts­streits in der Haupt­sa­che 1. Bereits ergan­ge­ne, noch nicht rechts­kräf­ti­ge Ent­schei­dun­gen wer­den in ent­spre­chen­der Anwen­dung von § 269 Abs. 3 Satz 1 ZPO wir­kungs­los, ohne dass es einer aus­drück­li­chen Auf­he­bung bedarf 2.

Bei­der­sei­ti­ge Erle­di­gungs­er­klä­run­gen – und das bereits ergan­ge­ne Urteil

Dies kann jedoch auf Antrag in ent­spre­chen­der Anwen­dung von § 269 Abs. 4 ZPO aus­ge­spro­chen wer­den 3.

Für einen sol­chen Aus­spruch besteht ein Rechts­schutz­be­dürf­nis, weil die Zwangs­voll­stre­ckung aus den vor­in­stanz­li­chen Ent­schei­dun­gen eben­so wie im Fall der Kla­ge­rück­nah­me in ent­spre­chen­der Anwen­dung von § 775 Nr. 1 ZPO nur dann ein­ge­stellt wer­den kann, wenn durch Vor­la­ge eines Beschlus­ses nach § 269 Abs. 4 ZPO (ana­log) die Wir­kungs­lo­sig­keit der bereits ergan­ge­nen Urtei­le nach­ge­wie­sen wird 4.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 7. Mai 2015 – I ZR 176/​12

  1. BGH, Beschluss vom 23.10.2003 – I ZB 45/​02, GRUR 2004, 264, 266 = WRP 2004, 235 Euro-Ein­füh­rungs­ra­batt[]
  2. Bay­VerfGH, NJW 1990, 1783, 1784[]
  3. BGH, Beschluss vom 03.05.2007 – I ZR 137/​05, Jur­Bü­ro 2008, 267, 268; vgl. auch BGH, Beschluss vom 17.07.2006 – II ZR 163/​03, AG 2006, 666; MünchKomm-.ZPO/Lindacher, 4. Aufl., § 91a Rn. 40; Zöller/​Vollkommer, ZPO, 30. Aufl., § 91a Rn. 12; Lack­mann in Musielak/​Voit, ZPO, 12. Aufl., § 91a Rn. 18; Jaspersen/​Wache in Vorwerk/​Wolf, Beck'scher Online-Kom­men­tar ZPO, Stand: 1.03.2015, § 91a Rn. 27[]
  4. vgl. Zöller/​Stöber aaO § 775 Rn. 4a[]