Berei­che­rungs­an­sprü­che – und die Umsatz­steu­er

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs ist zwar die in einer Rech­nung aus­ge­wie­se­ne Umsatz­steu­er untrenn­ba­rer Bestand­teil der zivil­recht­lich geschul­de­ten Leis­tung. In Höhe der an das Finanz­amt abge­führ­ten Umsatz­steu­er kann sich der Berei­che­rungs­schuld­ner jedoch auf einen Weg­fall der Berei­che­rung im Sin­ne des § 818 Abs. 3 BGB beru­fen.

Berei­che­rungs­an­sprü­che – und die Umsatz­steu­er

Danach min­dert die tat­säch­lich gezahl­te Umsatz­steu­er den Berei­che­rungs­an­spruch 1.

Das gilt nicht nur für einen Berei­che­rungs­an­spruch aus § 816 BGB, son­dern auch für einen sol­chen aus § 812 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1 BGB 2.

Die berei­che­rungs­recht­li­che Lage mag anders sein, wenn die Steu­er­be­las­tung vom Finanz­amt aus­ge­gli­chen wird 3. Solan­ge dies jedoch nicht gesche­hen ist, kann allen­falls ein Anspruch auf Abtre­tung eines etwai­gen Steu­er­rück­zah­lungs­an­spruchs gegen den Fis­kus in Betracht kom­men.

Da ein sol­cher Abtre­tungs­an­spruch im vor­lie­gend vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall indes nicht gel­tend gemacht wur­de, konn­te für den Bun­des­ge­richts­hof auch offen blei­ben, ob eine Berich­ti­gung der Umsatz­steu­er­erklä­run­gen nach § 17 Abs. 2 Nr. 3 UStG ohne­dies nicht in Betracht kommt, weil es sich bei den zugrun­de­lie­gen­den Leis­tun­gen der Beklag­ten um Dienst­leis­tun­gen gehan­delt hat, die mit ihrer Erbrin­gung erle­digt sind und nicht rück­ab­ge­wi­ckelt wer­den kön­nen 4.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 27. Janu­ar 2015 – KZR 90/​13

  1. BGH, Urteil vom 08.05.2008 – IX ZR 229/​06, ZIP 2008, 1127 Rn. 11; Urteil vom 25.03.1976 – VII ZR 32/​75, BGHZ 66, 150, 157; Urteil vom 30.09.1970 – VIII ZR 221/​68, NJW 1970, 2059; dem Urteil vom 15.01.1992 – IV ZR 317/​90, NJW-RR 1992, 558, 560 ist nichts Gegen­tei­li­ges zu ent­neh­men[]
  2. BGH, Urteil vom 25.03.1976 – VII ZR 32/​75, BGHZ 66, 150, 151[]
  3. Münch­Komm-BGB/­Schwab, 6. Aufl., § 818 Rn. 142[]
  4. s. dazu BFH, BSt­Bl – II 2009, 250 Rn. 55[]