Beru­fungs­sum­me – und die Beschwer in Nach­barstrei­tig­kei­ten

Es ist in der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs geklärt, dass sich der Wert der Beschwer des zur Besei­ti­gung eines Bau­werks ver­ur­teil­ten Beklag­ten grund­sätz­lich nach den Kos­ten einer Ersatz­vor­nah­me des Abris­ses bemisst, die ihm im Fal­le des Unter­lie­gens dro­hen 1.

Beru­fungs­sum­me – und die Beschwer in Nach­barstrei­tig­kei­ten

Auf die von der Rechts­be­schwer­de auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge, ob für die Bemes­sung der Beschwer auch das Inter­es­se der Beklag­ten am Erhalt des Holz­re­ga­les zu berück­sich­ti­gen ist 2, kommt es nicht an. Denn es ist weder vor­ge­tra­gen noch sonst ersicht­lich, dass die Beklag­ten ein über das Inter­es­se an der Abwehr der Kos­ten einer Besei­ti­gung hin­aus­ge­hen­des Inter­es­se am Ver­bleib des Holz­re­gals an sei­nem bis­he­ri­gen Stand­ort haben.

Die mit einer Wie­der­errich­tung des Holz­re­gals an ande­rer Stel­le ver­bun­de­nen Kos­ten sind unmaß­geb­lich. Als ledig­lich mit­tel­ba­re wirt­schaft­li­che Fol­ge der Ver­ur­tei­lung blei­ben sie bei der Bemes­sung der Beschwer außer Betracht 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 15. Janu­ar 2015 – V ZB 135/​14

  1. BGH, Urteil vom 10.12 1993 – V ZR 168/​92, BGHZ 124, 313, 319; BGH, Beschluss vom 29.01.2009 – V ZR 152/​08, Grund­ei­gen­tum 2009, 514; Beschluss vom 10.04.2014 – V ZB 168/​13, Rn. 7[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 29.01.2009 – V ZR 152/​08, Grund­ei­gen­tum 2009, 514[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 26.06.2008 – V ZR 155/​07, juris; Beschluss vom 06.11.2014 – V ZR 11/​14 Rn. 4[]