Bestrei­ten mit Nicht­wis­sen – und die Erkundigungspflicht

Bestrei­tet eine VW-Ver­trags­händ­le­rin das Her­stel­lungs­jahr eines von ihr ver­kauf­ten (Neu)Kraftfahrzeugs mit Nicht­wis­sen, so ist die­ses Bestrei­ten mit Nicht­wis­sen unbeachtlich.

Bestrei­ten mit Nicht­wis­sen – und die Erkundigungspflicht

Nach § 138 Abs. 4 ZPO ist eine Erklä­rung mit Nicht­wis­sen nur über Tat­sa­chen zuläs­sig, die weder eige­ne Hand­lun­gen der Par­tei noch Gegen­stand ihrer eige­nen Wahr­neh­mung gewe­sen sind. Ob die­se Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, ist zwar grund­sätz­lich aus der Sicht der unter­stütz­ten Haupt­par­tei zu beur­tei­len, so dass die Erklä­rung ihres Streit­hel­fers mit Nicht­wis­sen unzu­läs­sig ist, wenn sie eine Tat­sa­che betrifft, die (ihre Wahr­heit unter­stellt) eine eige­ne Hand­lung der Haupt­par­tei oder Gegen­stand von deren Wahr­neh­mung gewe­sen ist1.

Dar­über hin­aus ist ein Bestrei­ten mit Nicht­wis­sen durch einen Streit­hel­fer aber auch dann unzu­läs­sig, wenn eine Tat­sa­che in Rede steht, die nicht eine eige­ne Hand­lung der Haupt­par­tei oder Gegen­stand von deren Wahr­neh­mung, wohl aber eine eige­ne Hand­lung oder Gegen­stand der Wahr­neh­mung des Streit­hel­fers gewe­sen ist.

Den eige­nen Hand­lun­gen oder Wahr­neh­mun­gen sind Vor­gän­ge im eige­nen Geschäfts und Ver­ant­wor­tungs­be­reich gleich­ge­stellt, hin­sicht­lich deren sich die Par­tei bzw. der Streit­hel­fer in zumut­ba­rer Wei­se die not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen ver­schaf­fen kann2.

Eine sol­che Erkun­di­gungs­pflicht besteht ins­be­son­de­re dann, wenn die maß­ge­ben­den Tat­sa­chen Per­so­nen bekannt sind, die unter Anlei­tung, Auf­sicht oder Ver­ant­wor­tung der Par­tei bzw. des Streit­hel­fers tätig gewor­den sind, kann aber auch in wei­te­ren Fäl­len in Betracht kom­men3.

Weiterlesen:
Unter dem Schriftsatz: Unterschrift oder Gekritzel?

Nach die­sen Grund­sät­zen durf­te die Streit­hel­fe­rin als VW-Ver­trags­händ­le­rin den vom Beklag­ten behaup­te­ten Zeit­punkt der Her­stel­lung des ver­kauf­ten VW Golf nicht mit Nicht­wis­sen bestrei­ten. Denn bei dem Umstand, ob das streit­ge­gen­ständ­li­che Fahr­zeug im August 2011 oder jeden­falls mehr als zwölf Mona­te vor dem Ver­trags­schluss im August 2013 her­ge­stellt wor­den war, han­delt es sich um einen Vor­gang im Geschäfts und Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Streit­hel­fe­rin, hin­sicht­lich des­sen die­se sich in zumut­ba­rer Wei­se die not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen ver­schaf­fen kann. Ein gewis­ser Anhalts­punkt für den Her­stel­lungs­zeit­punkt ergibt sich bereits aus dem in der Fahr­zeug­iden­ti­fi­zie­rungs­num­mer mit einer Zif­fer oder einem Buch­sta­ben gekenn­zeich­ne­ten Modell­jahr und die­se Anga­be ist für einen Ver­trags­händ­ler jeden­falls in Bezug auf Fahr­zeu­ge der von ihm ver­trie­be­nen Mar­ke ohne beson­de­re Schwie­rig­kei­ten zu ent­schlüs­seln, wie auch die Infor­ma­tio­nen auf der ein­schlä­gi­gen Inter­net­sei­te des ADAC zum Auto­al­ter zei­gen. Hin­zu kommt die beson­de­re Bedeu­tung des Her­stel­lungs­zeit­punkts, wenn ein Fahr­zeug von einem Ver­trags­händ­ler einem Kun­den als Neu­wa­gen ange­bo­ten wird. Sofern es dies­be­züg­lich über das Modell­jahr hin­aus auf das exak­te Her­stel­lungs­da­tum ankom­men soll­te, kann dies von dem Ver­trags­händ­ler auf­grund sei­ner ver­trag­li­chen Ver­bin­dung zu dem Her­stel­ler mit zumut­ba­ren Mit­teln in Erfah­rung gebracht werden.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 15. Juni 2021 – XI ZR 568/​19

  1. BGH, Urteil vom 29.10.2020 – IX ZR 10/​20, ZIP 2021, 251 Rn. 24 f.[]
  2. vgl. BGH, Urtei­le vom 15.11.1989 – VIII ZR 46/​89, BGHZ 109, 205, 209 f.; vom 02.07.2009 – III ZR 333/​08, NJWRR 2009, 1666 Rn. 16; vom 17.09.2009 – Xa ZR 2/​08, BGHZ 182, 245 Rn.20; vom 29.04.2010 – I ZR 3/​09, GRUR 2010, 1107 Rn. 14 f.; vom 22.04.2016 – V ZR 256/​14, WM 2016, 1384 Rn.20 ff.; vom 09.12.2016 – V ZR 124/​16, NJWRR 2017, 527 Rn. 32; und vom 23.07.2019 – VI ZR 337/​18, NJW 2019, 3788 Rn. 10 f., jeweils mwN[]
  3. vgl. BGH, Urtei­le vom 17.09.2009, aaO Rn.20; vom 29.04.2010, aaO Rn. 14 f.; und vom 23.07.2019, aaO Rn. 10 mwN[]