Beweiswürdigung – und ihre Darstellung in den Urteilsgründen

6. Dezember 2018 | Arbeitsrecht, Zivilrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Das Gericht ist bei der Würdigung, ob eine tatsächliche Behauptung für wahr oder nicht wahr zu erachten ist, unter Berücksichtigung des gesamten Inhalts der Verhandlungen und des Ergebnisses einer etwaigen Beweisaufnahme weitgehend frei (§ 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

Revisionsrechtlich ist seine Würdigung jedoch darauf zu überprüfen, ob es alle Umstände vollständig berücksichtigt und nicht gegen Denkgesetze und Erfahrungssätze verstoßen hat.

Um dem Revisionsgericht diese Überprüfung zu ermöglichen, muss der Tatrichter die für seine Überzeugungsbildung nach § 286 Abs. 1 Satz 2 ZPO wesentlichen Gesichtspunkte nachvollziehbar darlegen1.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 20. Juni 2018 – 4 AZR 693/16

  1. BGH 17.11.1998 – VI ZR 32/97, zu II 1 a der Gründe mwN

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Arbeitsrecht | Zivilrecht

 

Zum Seitenanfang