Der Die­sel­se­nat beim Bundesgerichtshof

Der Bun­des­ge­richts­hof reagiert auf die durch den Die­sel­skan­dal aus­ge­lös­te Kla­ge­wel­le und rich­tet vor­über­ge­hend einen Hilfs­spruch­kör­per für die „Die­sel-Sachen“ ein.

Der Die­sel­se­nat beim Bundesgerichtshof

Auf­grund der anhal­tend hohen Ein­gangs­zah­len in Rechts­strei­tig­kei­ten über Scha­dens­er­satz­an­sprü­che aus uner­laub­ten Hand­lun­gen, die den Vor­wurf einer unzu­läs­si­gen Abschalt­ein­rich­tung bei einem Kraft­fahr­zeug mit Die­sel­mo­tor zum Gegen­stand haben (sog. „Die­sel-Sachen“), und ange­sichts der Über­las­tung des damit bis­lang in ers­ter Linie befass­ten VI. sowie des VII. Zivil­se­nats hat das Prä­si­di­um des Bun­des­ge­richts­hofs am 21. Juli 2021 beschlos­sen, vor­über­ge­hend einen VIa. Zivil­se­nat als Hilfs­spruch­kör­per ein­zu­rich­ten. Die Zustän­dig­keit für die Ein­rich­tung eines Hilfs­spruch­kör­pers als Son­der­form einer Ver­tre­tungs­re­ge­lung zur Bewäl­ti­gung einer vor­über­ge­hen­den Über­las­tung liegt beim Prä­si­di­um (§ 21e Abs. 3 GVG). Die Mit­glie­der des Hilfs­zi­vil­se­nats wer­den nach dem Beschluss des Prä­si­di­ums antei­lig wei­ter­hin einem all­ge­mei­nen Zivil­se­nat zuge­wie­sen bleiben. 

Der neue VIa. Zivil­se­nat wird als Hilfs­spruch­kör­per mit Wir­kung zum 1. August 2021 ein­ge­rich­tet. Ihm wird die Zustän­dig­keit für die ab die­sem Zeit­punkt neu ein­ge­hen­den Ver­fah­ren die Zustän­dig­keit für Rechts­strei­tig­kei­ten über Scha­dens­er­satz­an­sprü­che aus uner­laub­ten Hand­lun­gen, die den Vor­wurf einer unzu­läs­si­gen Abschalt­ein­rich­tung bei einem Kraft­fahr­zeug mit Die­sel­mo­tor zum Gegen­stand haben, zuge­wie­sen. Für die bereits anhän­gi­gen bzw. die bis zum 31. Juli 2021 noch ein­ge­hen­den Die­sel-Sachen bleibt es bei der bis­he­ri­gen Zustän­dig­keits­re­ge­lung, i.d.R. also bei einer Zustän­dig­keit des VII. Zivilsenats.

Der VIa. Zivil­se­nat ist wie folgt besetzt:

  • Rich­te­rin am Bun­des­ge­richts­hof Dr. Men­ges als Vor­sit­zen­de (außer­dem XI. Zivil­se­nat und Dienst­ge­richt des Bundes)
  • Rich­te­rin am Bun­des­ge­richts­hof Möh­ring als stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de (außer­dem IX. Zivilsenat)
  • Rich­te­rin am Bun­des­ge­richts­hof Dr. Krü­ger (außer­dem XII. Zivilsenat)
  • Rich­ter am Bun­des­ge­richts­hof Dr. Götz (außer­dem IV. Zivilsenat)
  • Rich­ter am Bun­des­ge­richts­hof Dr. Ren­sen (außer­dem X. Zivilsenat)
  • Rich­te­rin am Bun­des­ge­richts­hof Wil­le (außer­dem I. Zivilsenat)
Weiterlesen:
Atemnot durch dampfende Erfrischungstücher im Flugzeug

In den Gro­ßen Senat für Zivil­sa­chen wer­den für den VIa. Zivil­se­nat als ordent­li­ches Mit­glied Rich­te­rin am Bun­des­ge­richts­hof Dr. Men­ges und als stell­ver­tre­ten­des Mit­glied Rich­te­rin am Bun­des­ge­richts­hof Möh­ring ent­sandt. In den Gemein­sa­men Senat der obers­ten Gerichts­hö­fe des Bun­des wer­den für den VIa. Zivil­se­nat als ordent­li­ches Mit­glied Rich­te­rin am Bun­des­ge­richts­hof Möh­ring und als stell­ver­tre­ten­des Mit­glied Rich­te­rin am Bun­des­ge­richts­hof Dr. Krü­ger entsandt.

Gehört eine Rich­te­rin oder ein Rich­ter meh­re­ren (all­ge­mei­nen) Zivil­se­na­ten an, so geht die Tätig­keit im VIa. Zivil­se­nat (Hilfs­se­nat) vor. Im Übri­gen ver­bleibt es bei der Vor­rang­re­ge­lung gemäß dem Geschäfts­ver­tei­lungs­plan 2021. Die Mit­glie­der des VIa. Zivil­se­nats (Hilfs­se­nat) wer­den in ers­ter Linie durch die Mit­glie­der des VI. Zivil­se­nats und in zwei­ter Linie durch die Mit­glie­der des III. Zivil­se­nats vertreten.

Bun­des­ge­richts­hof, Prä­si­di­um­s­be­schluss vom 21. Juli 2021 -

Bild­nach­weis:

Weiterlesen:
Unzuständigkeit des angerufenen Rechtsmittelgerichts - und ihre leichte Erkennbarkeit