Der unzu­läs­si­ge Insol­venz­an­trag eines GbR-Gesell­schaf­ters – und die Kos­ten

Weist das Insol­venz­ge­richt den durch einen Gesell­schaf­ter gestell­ten Antrag einer Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts auf Insol­venz­eröff­nung kos­ten­pflich­tig als unzu­läs­sig ab, dem der Mit­ge­sell­schaf­ter in der Anhö­rung ent­ge­gen­ge­tre­ten ist, ist die­ser nicht Kos­ten­gläu­bi­ger.

Der unzu­läs­si­ge Insol­venz­an­trag eines GbR-Gesell­schaf­ters – und die Kos­ten

Ist der Insol­venz­an­trag für den Schuld­ner nicht von allen dazu Berech­tig­ten gestellt, hat das Insol­venz­ge­richt aller­dings die übri­gen nach Maß­ga­be des § 15 Abs. 2 InsO zu hören.

Haben die für den Schuld­ner antrags­be­rech­tig­ten Per­so­nen unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen über die Not­wen­dig­keit der Ver­fah­rens­ein­lei­tung, führt die­ser Streit nicht dazu, dass eine Kos­ten­ent­schei­dung zum Nach­teil des ande­ren Antrags­be­rech­tig­ten getrof­fen wer­den kann.

Kos­ten­gläu­bi­ger und Kos­ten­schuld­ner müs­sen durch ein Pro­zess­rechts­ver­hält­nis ver­bun­den sein. Ande­ren­falls kann eine Kos­ten­fest­set­zung nur durch einen Pro­zess­ver­gleich eröff­net wer­den.

Kein Pro­zess­rechts­ver­hält­nis besteht zwi­schen einer Par­tei und dem auf sei­ner Sei­te bei­getre­te­nen Streit­ge­nos­sen oder zwi­schen dem Kläger/​Widerbeklagten und dem Dritt­wi­der­be­klag­ten 1. Ent­spre­chen­des gilt für meh­re­re Antrags­be­rech­tig­te eines Schuld­ners, weil sie auf Sei­ten des Schuld­ners ste­hen 2.

Dem Antrag­stel­ler bleibt es unbe­nom­men, etwai­ge mate­ri­ell­recht­li­che Scha­dens­er­satz­an­sprü­che gegen den Antrags­geg­ner vor dem Pro­zess­ge­richt gel­tend zu machen 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 18. Mai 2017 – IX ZB 79/​16

  1. Beck­OK-ZPO/Jasper­sen, 2017, § 103 Rn. 22[]
  2. vgl. LG Ber­lin, ZIn­sO 2002, 884, 885; Graf-Schli­cker/K­e­xel, InsO, 4. Aufl., § 15 InsO Rn. 15; HK-InsO/S­ter­nal 8. Aufl., § 15 Rn. 17; vgl. auch BGH, Beschluss vom 21.06.2007 – IX ZB 51/​06, NZI 2008, 121 Rn. 2[]
  3. vgl. Münch­Komm-InsO/K­löhn, 3. Aufl., § 15 Rn. 87; Jaeger/​Müller, InsO, § 15 Rn. 65[]