Der Neben­in­ter­ve­ni­ent – und die Kos­ten­er­stat­tung aus einem selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren

Die Kos­ten eines Neben­in­ter­ve­ni­en­ten aus einem selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren kön­nen auch dann von der kos­ten­pflich­ti­gen Par­tei des anschlie­ßen­den Klag­ver­fah­rens zu erstat­ten sein, wenn nur einer der Antrag­stel­ler des Beweis­ver­fah­rens Par­tei des Klag­ver­fah­rens wird, die Par­tei­rol­len der Betei­lig­ten – Angrei­fer oder Ver­tei­di­ger – im Klag­ver­fah­ren und Beweis­ver­fah­ren ver­schie­den sind und der Streit­ge­gen­stand bei­der Ver­fah­ren nur teil­wei­se iden­tisch ist (hier : Ver­wen­dung der Erkennt­nis­se aus dem Beweis­ver­fah­ren für eine Hilfs­auf­rech­nung gegen die Klag­for­de­rung)

Der Neben­in­ter­ve­ni­ent – und die Kos­ten­er­stat­tung aus einem selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren

In dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren hat die Klä­ge­rin den Beklag­ten auf Bezah­lung von Werk­lohn für die Sanie­rung eines Dach­stuhls in Anspruch genom­men. Par­al­lel hier­zu haben der Beklag­te und sei­ne Ehe­frau als Antrag­stel­ler gegen die Klä­ge­rin als Antrags­geg­ne­rin ein selb­stän­di­ges Beweis­ver­fah­ren betrie­ben, mit dem Män­gel der Arbei­ten der Klä­ge­rin und die Höhe etwai­ger Män­gel­be­sei­ti­gungs­kos­ten fest­ge­stellt wer­den soll­ten. An bei­den Ver­fah­ren war die Beschwer­de­geg­ne­rin als Neben­in­ter­ve­ni­en­tin auf Sei­ten des Beklag­ten bzw. der Antrag­stel­ler des Beweis­ver­fah­rens betei­ligt.

Der Beklag­te hat sich gegen die Werk­lohn­kla­ge u.a. damit ver­tei­digt, dass er mit den Kos­ten der Män­gel­be­sei­ti­gung hilfs­wei­se die Auf­rech­nung erklärt hat. Das Land­ge­richt hat die Kla­ge mit der Begrün­dung abge­wie­sen, dass der Klä­ge­rin die Werk­lohn­for­de­rung unab­hän­gig von etwai­gen Gegen­an­sprü­chen des Beklag­ten nicht zuste­he. Dabei hat es sich auch auf das im Beweis­ver­fah­ren ein­ge­hol­te Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­ten bezo­gen. Die Kos­ten des Rechts­streits und der Neben­in­ter­ven­ti­on hat es der Klä­ge­rin auf­er­legt.

Die Neben­in­ter­ve­ni­en­tin hat u.a. die Fest­set­zung der ihr im selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren ent­stan­de­nen Anwalts­kos­ten bean­tragt. Die­sem Antrag hat das Land­ge­richt Ham­burg ent­spro­chen 1. Das Han­sea­ti­sche Ober­lan­des­ge­richts Ham­burg wies die hier­ge­gen gerich­te­te Beschwer­de als unbe­grün­det zurück.

Die Kos­ten des selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­rens gehö­ren zu den Kos­ten des Klag­ver­fah­rens, wenn die Par­tei­en und der Streit­ge­gen­stand des Beweis­ver­fah­rens iden­tisch sind 2. Es ist unschäd­lich, wenn nur Tei­le des Streit­ge­gen­stan­des des selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­rens auch Gegen­stand des Klag­ver­fah­rens wer­den. Nach die­sen Maß­stä­ben ist hier von einer hin­rei­chen­den Iden­ti­tät der Par­tei­en aus­zu­ge­hen, auch wenn nur einer der Antrag­stel­ler des selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­rens anschlie­ßend Beklag­ter des Klag­ver­fah­rens gewor­den ist. Auch der Wech­sel der Par­tei­rol­len steht einer Ein­be­zie­hung der Kos­ten des Beweis­ver­fah­rens in die Kos­ten­er­stat­tung nicht ent­ge­gen. Schließ­lich besteht eine hin­rei­chen­de Tei­li­den­ti­tät bezüg­lich des Streit­ge­gen­stan­des, indem sich der Beklag­te mit den Erkennt­nis­sen aus dem Beweis­ver­fah­ren im Wege der Hilfs­auf­rech­nung gegen die Klag­for­de­rung zur Wehr gesetzt hat. Für den Fall, dass sich ein von der beklag­ten Par­tei bean­trag­tes selb­stän­di­ges Beweis­ver­fah­ren auf eine im anschlie­ßen­den Klag­ver­fah­ren erho­be­nen Wider­kla­ge der beklag­ten Par­tei bezieht, hat der Senat dies in dem oben genann­ten Beschluss bereits ent­schie­den. Die vor­lie­gen­de Fall­kon­stel­la­ti­on der Hilfs­auf­rech­nung ist nicht anders zu beur­tei­len.

Dar­über hin­aus ist das im selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren ein­ge­hol­te Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­ten auch vom Land­ge­richt zur Begrün­dung sei­nes Urteils her­an­ge­zo­gen wor­den, wobei dies für die Kos­ten­er­stat­tung nicht ein­mal erfor­der­lich gewe­sen wäre 3.

Auch ist der Beklag­te durch die­se Ent­schei­dung nicht dar­an gehin­dert, sei­ner­seits noch Kla­ge gegen die Klä­ge­rin wegen der Män­gel­be­sei­ti­gungs­kos­ten zu erhe­ben. Auch steht es den Par­tei­en frei, wel­che Rege­lun­gen sie in einem etwai­gen spä­te­ren Ver­gleich über die Kos­ten der Neben­in­ter­ve­ni­en­tin aus dem selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren tref­fen wol­len 4. Auch ist es unschäd­lich, wenn von meh­re­ren Antrags­geg­nern nur einer anschlie­ßend ver­klagt wird 5. Schließ­lich ist es nicht erfor­der­lich, dass die Par­tei­rol­len – Angrei­fer oder Ange­grif­fe­ner – im selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren und im Klag­ver­fah­ren iden­tisch sind. Erstat­tungs­fä­hig kön­nen auch Kos­ten eines selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­rens sein, das sich auf Tat­sa­chen bezieht, die im Klag­ver­fah­ren der Rechts­ver­tei­di­gung die­nen 6. Mit dem Begriff des Streit­ge­gen­stan­des ist hier nicht der Streit­ge­gen­stand im tech­nisch-zivil­pro­zess­sua­len Sin­ne gemeint – dies wäre in der Tat nur der Werk­lohn­an­spruch der Klä­ge­rin 7 -.

Nach die­sen Maß­stä­ben ist hier von einer hin­rei­chen­den Iden­ti­tät der Par­tei­en aus­zu­ge­hen, auch wenn nur einer der Antrag­stel­ler des selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­rens anschlie­ßend Beklag­ter des Klag­ver­fah­rens gewor­den ist. Auch der Wech­sel der Par­tei­rol­len steht einer Ein­be­zie­hung der Kos­ten des Beweis­ver­fah­rens in die Kos­ten­er­stat­tung nicht ent­ge­gen. Schließ­lich besteht eine hin­rei­chen­de Tei­li­den­ti­tät bezüg­lich des Streit­ge­gen­stan­des, indem sich der Beklag­te mit den Erkennt­nis­sen aus dem Beweis­ver­fah­ren im Wege der Hilfs­auf­rech­nung gegen die Klag­for­de­rung zur Wehr gesetzt hat. Für den Fall, dass sich ein von der beklag­ten Par­tei bean­trag­tes selb­stän­di­ges Beweis­ver­fah­ren auf eine im anschlie­ßen­den Klag­ver­fah­ren erho­be­nen Wider­kla­ge der beklag­ten Par­tei bezieht, hat das Ober­lan­des­ge­richt dies in dem oben genann­ten Beschluss bereits ent­schie­den. Die vor­lie­gen­de Fall­kon­stel­la­ti­on der Hilfs­auf­rech­nung ist nicht anders zu beur­tei­len.

Dar­über hin­aus ist das im selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren ein­ge­hol­te Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­ten auch vom Land­ge­richt zur Begrün­dung sei­nes Urteils her­an­ge­zo­gen wor­den, wobei dies für die Kos­ten­er­stat­tung nicht ein­mal erfor­der­lich gewe­sen wäre 8.

Auch ist der Beklag­te durch die­se Ent­schei­dung nicht dar­an gehin­dert, sei­ner­seits noch Kla­ge gegen die Klä­ge­rin wegen der Män­gel­be­sei­ti­gungs­kos­ten zu erhe­ben. Auch steht es den Par­tei­en frei, wel­che Rege­lun­gen sie in einem etwai­gen spä­te­ren Ver­gleich über die Kos­ten der Neben­in­ter­ve­ni­en­tin aus dem selb­stän­di­gen Beweis­ver­fah­ren tref­fen wol­len.

Han­sea­ti­sches Ober­lan­des­ge­richt Ham­burg, Beschluss vom 4. März 2014 – 8 W 12/​14

  1. LG Ham­burg, Beschluss vom 17.01.2014 – 313 O 144/​11[]
  2. BGH, Beschluss vom 09.02.2006 – VII ZB 59/​05, Rn.11 m.w.N. ; Beschluss vom 08.10.2013 – VIII ZB 61/​12, Rn.9 m.w.N.[]
  3. BGH MDR 2003, 1130; Zöl­ler-Her­get a.a.O. []
  4. BGH vom 09.02.2006 a.a.O. Rn.12[]
  5. BGH NJW-RR 2004, 1651[]
  6. OLG Ham­burg, Beschluss vom 26.11.2013 – 8 W 106/​13; Zöl­ler-Her­get, ZPO; 30.Aufl., § 91 Rn.13 "Selb­stän­di­ges Beweis­ver­fah­ren"; OLG Nürn­berg Jur­Bü­ro 96, 35; OLG Köln, Beschluss vom 09.06.1999 – 17 W 241/​98, Rn.4; vgl. auch im Zusam­men­hang mit einem Kos­ten­an­trag nach § 494a Abs.2 ZPO: BGH , Beschluss vom 25.08.2005 – VII ZB 35/​04, Rn.9[]
  7. s. auch OLG Nürn­berg a.a.O.[]
  8. BGH MDR 2003, 1130; Zöl­ler-Her­get a.a.O.[]