Der Nicht­be­rech­tig­te und die Unter­wer­fung unter die sofor­ti­ge Zwangs­voll­stre­ckung aus Grund­pfand­rech­ten

§ 185 Abs.2 BGB ist auf die Unter­wer­fungs­er­klä­rung nach §§ 800 Abs.1, 794 Abs.1 Nr. 5 ZPO ent­spre­chend anzu­wen­den [1].

Der Nicht­be­rech­tig­te und die Unter­wer­fung unter die sofor­ti­ge Zwangs­voll­stre­ckung aus Grund­pfand­rech­ten

§ 185 Abs.2 BGB ist auf die Unter­wer­fungs­er­klä­rung nach §§ 800 Abs.1, 794 Abs.1 Nr.5 ZPO ent­spre­chend anzu­wen­den [2]; das Kam­mer­ge­richt gibt sei­ne abwei­chen­de Ansicht [3] auf.

Die Unter­wer­fung unter die Zwangs­voll­stre­ckung ist zwar eine auf das Zustan­de­kom­men des Voll­stre­ckungs­ti­tels gerich­te­te ein­sei­ti­ge pro­zes­sua­le Wil­lens­er­klä­rung, die nur ver­fah­rens­recht­li­chen Grund­sät­zen unter­steht [4]. § 185 BGB kann jedoch auf ver­fah­rens­recht­li­che Erklä­run­gen ana­lo­ge Anwen­dung fin­den, wenn sie im Zusam­men­hang mit einer Ver­fü­gung ste­hen. Das ist für die Ein­tra­gungs­be­wil­li­gung nach § 19 GBO aner­kannt [5].

Das Glei­che gilt für die Voll­stre­ckungs­un­ter­wer­fung nach § 800 Abs.1 ZPO. Auch wenn die Erklä­rung nicht zum Inhalt des Grund­pfand­rechts gehört, dient sie der Ver­wirk­li­chung die­ses Rechts und ist Aus­fluss der ding­li­chen Herr­schafts­macht. Schwe­bend unwirk­sa­me Titel kön­nen inso­weit auch bei der Anwen­dung von § 185 Abs.2 S.1 Alt.1 BGB nicht ent­ste­hen, denn die Unter­wer­fung wird gemäß § 800 Abs.1 S.2 ZPO erst mit der Ein­tra­gung in das Grund­buch wirk­sam. Die ana­lo­ge Anwen­dung steht auch im Ein­klang mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs, der § 185 Abs.2 BGB für die Wirk­sam­keit einer Unter­wer­fungs­er­klä­rung her­an­zieht [6].

Kam­mer­ge­richt, Beschluss vom 14. Janu­ar 2013 – 1 W 3 + 4/​13, 1 W 3/​13, 1 W 4/​13

  1. anders noch KG NJW-RR 1987, 1229[]
  2. vgl. Bay­O­bLG, Rpfle­ger 1992, 99, 100; Dem­har­ter, GBO, 28. Aufl., § 44 Rn. 28; Meikel/​Bött­cher, GBO, 10. Aufl., § 19 Rn. 106[]
  3. KG NJW-RR 1987, 1229; vgl. auch Bay­O­bLG, NJW 1971, 514, 515; Schöner/​Stöber, Grund­buch­recht, 15. Aufl., Rn.2041; Zöller/​Stöber, 29. Aufl., § 800 Rn. 8[]
  4. BGH, NJW 1990, 258, 259[]
  5. vgl. BGH, NJW-RR 2011, 19, 20; KG, KGJ 47, 158, 159 ff.; Dem­har­ter, a.a.O. § 19 Rn. 73 m.w.N.[]
  6. BGH, NJW 1990, a.a.O.[]