Der Verwerfungsbeschluss des Berufungsgerichts – und die Entscheidungsgründe

Ein nach § 522 Abs. 3 ZPO wie ein Berufungsurteil anfechtbarer Beschluss muss seinem Inhalt nach einem Berufungsurteil entsprechen1.

Der Verwerfungsbeschluss des Berufungsgerichts – und die Entscheidungsgründe

Dazu gehört die Wiedergabe der Berufungsanträge2.

Eine solche Verletzung des § 540 Abs. 1 ZPO führt zwar in einem Revisionsverfahren regelmäßig zur Aufhebung des Berufungsurteils bzw. des die Berufung zurückweisenden Beschlusses von Amts wegen3, ist aber allein kein Grund für die Zulassung der Revision4.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 22. September 2016 – V ZR 4/16

  1. BT-Drs. 17/5334, S. 8 []
  2. BGH, Urteil vom 26.02.2003 – VIII ZR 262/02, BGHZ 154, 99, 100; Urteil vom 10.02.2004 – VI ZR 94/03, BGHZ 158, 60, 63 []
  3. BGH, Urteil vom 26.02.2003 – VIII ZR 262/02, aaO S. 101; Urteil vom 10.02.2004 – VI ZR 94/03, aaO []
  4. BGH, Beschluss vom 26.06.2003 – V ZR 441/02, NJW 2003, 3208; Beschluss vom 12.02.2004 – V ZR 125/03, NJW-RR 2004, 712, 713; MünchKomm-BGB/Krüger, ZPO, 5. Aufl., § 543 Rn. 18; Musielak/Voit/Ball, ZPO, 13. Aufl., § 543 Rn. 9 []