Die abgelehnte einstweilige Verfügung – und die Rechtsbeschwerde

Die Zurückweisung des Antrags auf Erlass einer einstweiligen Verfügung kann wegen des durch § 542 Abs. 2 Satz 1 ZPO begrenzten Instanzenzugs mit der Rechtsbeschwerde nicht angegriffen werden.

Die abgelehnte einstweilige Verfügung – und die Rechtsbeschwerde

ach dieser Vorschrift findet gegen Urteile, durch die über die Anordnung, Abänderung oder Aufhebung eines Arrestes oder einer einstweiligen Verfügung entschieden wird, die Revision nicht statt.

Wird – wie hier – durch Beschluss entschieden, gilt die Begrenzung des Instanzenzugs gemäß § 574 Abs. 1 Satz 2 ZPO für die Rechtsbeschwerde entsprechend1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 25. Juni 2020 – III ZB 22/20

  1. BGH, Beschlüsse vom 28.05.2014 – – III ZB 22/14 6; vom 11.09.2014 – III ZB 45/14, BeckRS 2014, 18101 Rn. 3; und vom 10.09.2015 – III ZA 33/15 3; BGH, Beschlüsse vom 27.02.2003 – I ZB 22/02, BGHZ 154, 102, 103 ff; und vom 22.10.2019 – I ZB 75/19 3[]

Bildnachweis: