Die Beschä­di­gung eines Gebäu­des – und der Abzug "Neu für Alt"

Bei der Bemes­sung des Scha­dens­er­sat­zes wegen Beschä­di­gung oder Zer­stö­rung einer durch Gebrauch und Zeit­dau­er im Wert gesun­ke­nen oder schon vor­her schad­haf­ten Sache ist grund­sätz­lich ein Abzug zwecks Berück­sich­ti­gung des Unter­schie­des von Alt und neu zu machen. Das gilt auch für lang­le­bi­ge Wirt­schafts­gü­ter 1.

Die Beschä­di­gung eines Gebäu­des – und der Abzug "Neu für Alt"

Der Abzug setzt vor­aus, dass dem Geschä­dig­ten durch die Ersatz­leis­tung eine mess­ba­rer Ver­mö­gens­meh­rung ein­ge­tre­ten ist, die sich für ihn wirt­schaft­lich güns­tig aus­wirkt, und dass der Aus­gleich dem Geschä­dig­ten zumut­bar ist 2. Dabei muss berück­sich­tigt wer­den, dass der Vor­teil dem Geschä­dig­ten auf­ge­drängt wird. Dar­aus erge­ben sich für ihn Mil­de­run­gen 3.

Für den Abzug neu für alt ist ent­schei­dend, ob und wie sich das indi­vi­du­el­le Nut­zungs­po­ten­zi­al für den Geschä­dig­ten erhöht hat; maß­geb­lich ist, ob die neue Sache gera­de für den Geschä­dig­ten einen höhe­ren Wert hat 4. Einen sol­chen Vor­teil hat die ersatz­pflich­ti­ge Geschäd­gig­te, die für die Vor­aus­set­zun­gen eines Abzu­ges neu für alt die Dar­le­gungs- und Beweis­last trägt 5 dar­zu­le­gen.

Ober­lan­des­ge­richt Düs­sel­dorf, Beschluss vom 1. August 2014 – 11 U 23/​14

  1. BGHZ 30, 29 = NJW 1959, 1078[]
  2. Palandt/​Grüneberg, BGB, 73. Auf­la­ge, vor § 249 Rn. 97 ff.[]
  3. Staudinger/​Schiemann, BGB, Bear­bei­tung 2004, § 249 Rn. 176[]
  4. vgl. BGHZ 30, 29, 34; Oet­ker in: Mün­che­ner Kom­men­tar, BGB, 6. Auf­la­ge, § 249 Rn. 49; Soergel/​Mertens, BGB, 12. Aufl., § 249 Rn. 78[]
  5. BGHZ 94, 195, 217 = NJW 1985, 1539; NJW-RR 1992, 1300[]
  6. AG Ful­da, Beschluss vom 04.07.2019 – 88 XIV 312/​19 L, 88 XIV 313/​19 L[]