Die Kla­ge­än­de­rung im Revi­si­ons­ver­fah­ren

Im All­ge­mei­nen ist es nicht gestat­tet, im Revi­si­ons­rechts­zug die Kla­ge zu ändern (§ 559 Abs. 1 ZPO).

Die Kla­ge­än­de­rung im Revi­si­ons­ver­fah­ren

Denn die unbe­schränk­te Zulas­sung der Kla­ge­än­de­rung im Revi­si­ons­rechts­zug wür­de mit der Beson­der­heit des Revi­si­ons­ver­fah­rens nicht ver­ein­bar sein, nach der nur das­je­ni­ge Par­tei­vor­brin­gen der Beur­tei­lung durch das Revi­si­ons­ge­richt unter­liegt, das aus dem Tat­be­stand des Beru­fungs­ur­teils oder aus dem Sit­zungs­pro­to­koll ersicht­lich ist 1.

Unzu­läs­sig ist daher eine Ände­rung oder Erwei­te­rung der Kla­ge, etwa auch in Form der Erwei­te­rung um einen neu­en Hilfs­an­trag 2.

In Aus­nah­me von die­ser Regel erach­tet der Bun­des­ge­richts­hof jedoch die Beschrän­kung oder Modi­fi­ka­ti­on des frü­he­ren Antrags als zuläs­sig, soweit sich dies auf einen Sach­ver­halt stützt, der vom Tatrich­ter bereits gewür­digt wor­den ist 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 11. Juli 2018 – IV ZR 243/​17

  1. BGH, Urteil vom 23.10.1974 – IV ZR 7/​73, WM 1974, 1185 unter 3 35]; vgl. auch BGH, Urtei­le vom 18.06.1998 – IX ZR 311/​95, NJW 1998, 2969 unter B – II 1 19]; vom 04.05.1961 – III ZR 222/​59, NJW 1961, 1467 f. 25 ff.]; vom 07.11.1957 – II ZR 280/​55, BGHZ 26, 31, 37 12]; jeweils m.w.N.[]
  2. vgl. BGH, Urtei­le vom 01.04.1998 – XII ZR 278/​96, Fam­RZ 1998, 902 39 ff.]; vom 18.09.1958 – II ZR 332/​56, BGHZ 28, 131, 136 f. 20]; Musielak/​Voit/​Ball, ZPO 15. Aufl. § 559 Rn. 3; Münch­Komm-ZPO/Krü­ger, 5. Aufl. § 559 Rn.19[]
  3. vgl. BGH, Urtei­le vom 11.09.2013 – IV ZR 17/​13, BGHZ 198, 195 Rn. 7; vom 23.10.1974 aaO m.w.N.; BGH, Urtei­le vom 30.10.2013 – XII ZR 113/​12, BGHZ 198, 337 Rn. 33; vom 18.06.1998 – IX ZR 311/​95 aaO; vom 28.09.1989 – IX ZR 180/​88, NJW-RR 1990, 122 unter 1 11]; vom 04.06.1962 – III ZR 207/​60, NJW 1962, 1441 unter – I 1 10]; vom 07.11.1957 – II ZR 280/​55 aaO; Musielak/​Voit/​Ball aaO Rn. 4 f.; Münch­Komm-ZPO/Krü­ger aaO Rn.20; Zöller/​Heßler, ZPO 32. Aufl. § 559 Rn. 10[]