Die nicht zuge­las­se­ne Rechts­be­schwer­de

Die Rechts­be­schwer­de ist nur statt­haft, wenn dies im Gesetz aus­drück­lich bestimmt ist oder das Beschwer­de­ge­richt es in dem ange­foch­te­nen Beschluss zuge­las­sen hat (§ 574 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

Die nicht zuge­las­se­ne Rechts­be­schwer­de

Mit dem Rechts­mit­tel kann auch nicht gel­tend gemacht wer­den, das vor­in­stanz­li­che Gericht hät­te die Rechts­be­schwer­de zulas­sen müs­sen [1].

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 6. Juni 2019 – III ZB 29/​19

  1. s. etwa BGH, Beschluss vom 08.11.2004 – II ZB 24/​03, NJW RR 2005, 294 f[]