Die nicht zuge­las­se­ne Rechts­be­schwer­de im Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­ren

Hat das Beschwer­de­ge­richt in sei­ner Beschwer­de­ent­schei­dung die Rechts­be­schwer­de nicht gemäß § 574 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 ZPO zuge­las­sen, so ist die­se Ent­schei­dung nicht anfecht­bar 1.

Die nicht zuge­las­se­ne Rechts­be­schwer­de im Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­ren

Der Gesetz­ge­ber hat bewusst von der Mög­lich­keit einer Beschwer­de gegen die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de abge­se­hen 2

Ein Rechts­mit­tel gegen die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de ist auch nicht von Ver­fas­sungs wegen gebo­ten 3.

BGh, Beschluss vom 12. Febru­ar 2015 – I ZA 15/​14

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 05.05.2011 – I ZB 17/​11, WuM 2011, 394 mwN[]
  2. BT-Drs. 14/​4722, S. 69, 116[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 07.03.2002 – IX ZB 11/​02, BGHZ 150, 133, 135 ff.; Beschluss vom 08.11.2004 – II ZB 24/​03, NJW-RR 2005, 294 f.; Beschluss vom 24.11.2008 – II ZB 4/​08, NJW-RR 2009, 465, Rn. 13; Beschluss vom 13.07.2011 – IX ZA 77/​11, Fam­RZ 2011, 1582 Rn. 2; Beschluss vom 18.08.2014 – I ZA 8/​14 2; Beschluss vom 18.09.2014 – I ZA 4/​14 2[]