Die abge­lehn­te Pro­zess­kos­ten­hil­fe – und die Wie­der­ein­set­zung in die Rechts­mit­tel­be­grün­dungs­frist

Die Wie­der­ein­set­zung in die Frist zur Begrün­dung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ist nach § 234 Abs. 1 Satz 2 ZPO inner­halb eines Monats zu bean­tra­gen. Die Frist beginnt gemäß § 234 Abs. 2 ZPO mit dem Tag, an dem das Hin­der­nis für die Ein­hal­tung der ver­säum­ten Frist beho­ben ist.

Die abge­lehn­te Pro­zess­kos­ten­hil­fe – und die Wie­der­ein­set­zung in die Rechts­mit­tel­be­grün­dungs­frist

Bestand das Frist­wah­rungs­hin­der­nis dar­in, dass sich eine Par­tei wegen finan­zi­el­len Unver­mö­gens an der Begrün­dung eines Rechts­mit­tels gehin­dert sehen durf­te, ent­fällt die­ses Hin­der­nis jeden­falls mit der Zustel­lung des Beschlus­ses, mit dem die bean­trag­te Pro­zess­kos­ten­hil­fe ver­sagt wird1.

Dabei konn­te es der Bun­des­ge­richts­hof hier dahin­ste­hen las­sen, ob auch im Fall der Nicht­ein­hal­tung einer von § 234 Abs. 1 Satz 2 ZPO erfass­ten Begrün­dungs­frist eine zusätz­li­che Über­le­gungs­frist von drei bis vier Tagen zu gewäh­ren ist2, da die Monats­frist für einen Antrag auf Wie­der­ein­set­zung auch unter Ein­rech­nung einer sol­chen Über­le­gungs­frist abge­lau­fen war.

Eine ande­re Beur­tei­lung ergibt sich auch nicht aus der Tat­sa­che, dass der Beklag­te gegen den die Pro­zess­kos­ten­hil­fe für die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ver­sa­gen­den Beschluss Gehörs­rü­ge erho­ben hat. Denn die Anhö­rungs­rü­ge gemäß § 321a ZPO hat kei­nen Ein­fluss auf den Beginn der Wie­der­ein­set­zungs­frist gemäß § 234 Abs. 1 ZPO3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 25. April 2018 – XI ZR 589/​17

  1. vgl. BGH, Beschlüs­se vom 03.07.2008 – III ZA 8/​08 14; vom 20.01.2009 – VIII ZA 21/​08, NJW-RR 2009, 789 Rn. 6 f.; vom 18.08.2009 – VIII ZR 153/​09, WuM 2009, 691 Rn. 6 f. mwN; und vom 14.05.2013 – II ZB 22/​11 11; Zöller/​Greger, ZPO, 32. Aufl., § 234 Rn. 9
  2. so BGH, Beschluss vom 03.07.2008 – III ZA 8/​08 14; kri­tisch Zöller/​Greger, ZPO, 32. Aufl., § 234 Rn. 9
  3. BGH, Beschlüs­se vom 24.06.2009 – IV ZB 2/​09, r+s 2010, 40 Rn. 12 ff.; und vom 19.03.2013 – VI ZB 68/​12, NJW 2013, 1684 Rn. 12; Münch­Komm-ZPO/­Mu­sielak, 5. Aufl., § 321a Rn. 4