Ein­sei­ti­ge Erle­di­gungs­er­klä­rung – und die Beschwer des Rechts­mit­tel­füh­rers

Nach einer ein­sei­ti­gen Erle­di­gungs­er­klä­rung rich­tet sich die Beschwer des Rechts­mit­tel­füh­rers regel­mä­ßig nach der Sum­me der bis zum Zeit­punkt der Erle­di­gungs­er­klä­rung ent­stan­de­nen Kos­ten.

Ein­sei­ti­ge Erle­di­gungs­er­klä­rung – und die Beschwer des Rechts­mit­tel­füh­rers

An die Stel­le des Sach­in­ter­es­ses tritt für bei­de Par­tei­en das Kos­ten­in­ter­es­se 1.

Eine Aus­nah­me von dem vor­ste­hen­den Grund­satz kommt in Betracht, wenn aus der ange­grif­fe­nen Ent­schei­dung rechts­kräf­ti­ge Fest­stel­lun­gen zu Ansprü­chen her­ge­lei­tet wer­den kön­nen, die noch zwi­schen den Par­tei­en strei­tig sind 2.

Dies war nach Ansicht des Bun­des­ge­richts­hof im hier ent­schie­de­nen Ver­fah­ren nicht der Fall. Dabei konn­te es für den Bun­des­ge­richts­hof offen blei­ben, ob die für den Erle­di­gungs­aus­spruch erfor­der­li­che Fest­stel­lung, dass der mit der Kla­ge gel­tend gemach­te Anspruch bis zu dem erle­di­gen­den Ereig­nis zuläs­sig und begrün­det war, an der mate­ri­el­len Rechts­kraft des Erle­di­gungs­ur­teils teil­nimmt 3. Denn auch wenn dies zu beja­hen sein soll­te, erstreck­te sich die mate­ri­el­le Rechts­kraft des Fest­stel­lungs­ur­teils nicht auf das Erlö­schen des Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruchs des Beklag­ten aus einem ande­ren Rechts­streit, mit dem auf­ge­rech­net wur­de.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 10. April 2018 – II ZR 149/​17

  1. BGH, Beschluss vom 13.07.2005 XII ZR 295/​02, NJW-RR 2005, 1728 Rn. 6; Beschluss vom 15.07.2015 – IV ZR 256/​14 2; Beschluss vom 29.06.2017 – III ZR 540/​16 8[]
  2. BGH, Beschluss vom 13.07.2005 XII ZR 295/​02, NJW-RR 2005, 1728 Rn. 7 f.; Beschluss vom 15.07.2015 – IV ZR 256/​14 2; Beschluss vom 29.06.2017 – III ZR 540/​16 8[]
  3. offen gelas­sen BGH, Beschluss vom 26.04.2001 – IX ZB 25/​01, NJW 2001, 2262; Beschluss vom 29.06.2017 – III ZR 540/​16 13[]