Ein­wand recht­mä­ßi­gen Alter­na­tiv­ver­hal­tens – und der Schutz­zweck der Norm

Die Erheb­lich­keit des Ein­wands recht­mä­ßi­gen Alter­na­tiv­ver­hal­tens im Rah­men der Zurech­nung des Scha­den­er­folgs rich­tet sich nach dem Schutz­zweck der jeweils ver­letz­ten Norm. Vor­aus­set­zung ist zudem, dass der­sel­be Erfolg effek­tiv her­bei­ge­führt wor­den wäre; die blo­ße Mög­lich­keit, ihn recht­mä­ßig her­bei­füh­ren zu kön­nen, reicht nicht aus 1.

Ein­wand recht­mä­ßi­gen Alter­na­tiv­ver­hal­tens – und der Schutz­zweck der Norm

Die Beru­fung des Schä­di­gers auf ein recht­mä­ßi­ges Alter­na­tiv­ver­hal­ten, d.h. der Ein­wand, der Scha­den wäre auch bei einer eben­falls mög­li­chen, recht­mä­ßi­gen Ver­hal­tens­wei­se ent­stan­den, kann nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs für die Zurech­nung eines Scha­dens­er­folgs beacht­lich sein. Die Erheb­lich­keit des Ein­wands rich­tet sich nach dem Schutz­zweck der jeweils ver­letz­ten Norm 2. Vor­aus­set­zung ist zudem, dass der­sel­be Erfolg effek­tiv her­bei­ge­führt wor­den wäre; die blo­ße Mög­lich­keit, ihn recht­mä­ßig her­bei­füh­ren zu kön­nen, reicht nicht aus 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 2. Novem­ber 2016 – XII ZR 153/​15

  1. im Anschluss an BGHZ 120, 281, 287 = NJW 1993, 520, 522 und BGH Urteil vom 09.03.2012 – V ZR 156/​11 , NJW 2012, 2022[]
  2. vgl. BGHZ 96, 157, 173 = NJW 1986, 576, 579 und BGHZ 120, 281, 286 = NJW 1993, 520, 521; BGH Urtei­le vom 19.07.2016 – VI ZR 75/​15VersR 2016, 1191 Rn. 7; und vom 09.03.2012 – V ZR 156/​11 , NJW 2012, 2022 Rn. 17[]
  3. BGHZ 120, 281, 287 = NJW 1993, 520, 522; BGH Urteil vom 09.03.2012 – V ZR 156/​11 , NJW 2012, 2022 Rn. 17; vgl. bereits BGH Urteil vom 30.04.1959 – III ZR 4/​58 , NJW 1959, 1316, 1317[]