Ener­gie­aus­weis

Zukünf­tig sol­len – über die jet­zi­gen Rege­lun­gen hin­aus – für alle Häu­ser "Ener­gie­aus­wei­se" ver­pflich­tend wer­den. Ent­spre­chen­de Bestim­mun­gen sol­len in die zu novel­lie­ren­de Ener­gie­ein­spar­ver­ord­nung (EnEV) auf­ge­nom­men wer­den.

Ener­gie­aus­weis

Bis 31. Dezem­ber 2007 gilt die unein­ge­schränk­te Wahl­frei­heit zwi­schen Bedarfs- und Ver­brauchs­aus­wei­sen für alle Gebäu­de. Alle Bedarfs- und Ver­brauchs­aus­wei­se, die in der Über­gangs­zeit zwi­schen Inkraft­tre­ten der novel­lier­ten Ver­ord­nung und dem Ablauf 2007 nach den Anfor­de­run­gen der EnEV aus­ge­stellt wur­den, haben zehn Jah­re Gül­tig­keit.

Ab 1. Janu­ar 2008 besteht die Pflicht zum Bedarfs­aus­weis für Gebäu­de mit bis zu vier Woh­nun­gen, die vor 1978 und damit vor Wirk­sam­wer­den der ers­ten Wär­me­schutz­ver­ord­nung errich­tet wur­den. Aus­ge­nom­men von die­ser Pflicht wer­den Wohn­ge­bäu­de, die in der Zwi­schen­zeit saniert wor­den sind und min­des­tens den ener­ge­ti­schen Stand der ers­ten Wär­me­schutz­ver­ord­nung erreicht haben; für die­se besteht Wahl­frei­heit.

Für alle Wohn­ge­bäu­de, die nach 1978 errich­tet wur­den, kann zwi­schen bei­den Aus­weis­ar­ten unein­ge­schränkt gewählt wer­den.