Ent­schei­dungs­grün­de – und die nicht näher wie­der­ge­ge­be­nen Sach­an­trä­ge

Nach gefes­tig­ter Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs müs­sen Beschlüs­se, die der Rechts­be­schwer­de unter­lie­gen, den für die Ent­schei­dung maß­geb­li­chen Sach­ver­halt wie­der­ge­ben, wobei auch das mit dem Rechts­mit­tel ver­folg­te Rechts­schutz­ziel deut­lich wer­den muss.

Ent­schei­dungs­grün­de – und die nicht näher wie­der­ge­ge­be­nen Sach­an­trä­ge

Ande­ren­falls sind sie nicht mit den nach dem Gesetz erfor­der­li­chen Grün­den ver­se­hen und schon des­halb auf­zu­he­ben1.

Erfor­der­lich ist, dass die tat­säch­li­chen Fest­stel­lun­gen die jeweils gebo­te­ne recht­li­che Über­prü­fung des Beschlus­ses durch das Rechts­be­schwer­de­ge­richt ermög­li­chen2.

Dies sah der Bun­des­ge­richts­hof im vor­lie­gen­den Fall als gege­ben an: In dem die Beru­fung als unzu­läs­sig ver­wer­fen­den Beschluss vom 20.01.2016 ist hin­sicht­lich des Rechts­schutz­ziels aus­ge­führt, dass sich der Klä­ger mit der Beru­fung gegen ein Urteil wen­det, mit dem sei­ne Kla­ge abge­se­hen von einer Ver­ur­tei­lung zur Zah­lung eines Schmer­zens­gel­des von 1.000 € abge­wie­sen wor­den ist. Zugleich wird hin­sicht­lich des erst­in­stanz­li­chen Kla­ge­an­trags auf den Tat­be­stand des land­ge­richt­li­chen Urteils ver­wie­sen. Der Beschluss ent­hält fer­ner einen Ver­weis auf die Beru­fungs­be­grün­dung, in der die Beru­fungs­an­trä­ge ent­hal­ten sind. Für die Ent­schei­dung über die Fra­ge, ob das Beru­fungs­ge­richt die Beru­fung zu Recht wegen Ver­säu­mung der Beru­fungs­be­grün­dungs­frist als unzu­läs­sig ver­wor­fen hat, ist eine wei­te­re Kon­kre­ti­sie­rung des Rechts­schutz­ziels durch wört­li­che oder sinn­ge­mä­ße Wie­der­ga­be der Beru­fungs­an­trä­ge nicht erfor­der­lich.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 26. April 2016 – VI ZB 4/​16VI ZB 7/​16

  1. vgl. nur BGH, Beschlüs­se vom 06.11.2012 – VI ZB 33/​12 4; vom 19.03.2013 – VI ZB 68/​12, NJW 2013, 1684 Rn. 6; vom 16.04.2013 – VI ZB 50/​12, NJW-RR 2013, 1077 Rn. 4; jeweils mwN []
  2. vgl. BGH, Beschlüs­se vom 06.11.2012 – VI ZB 33/​12, aaO; vom 19.03.2013 – VI ZB 68/​12, aaO; vom 16.04.2013 – VI ZB 50/​12, aaO []