Der Zusatz­pflicht­teil – und sei­ne Berechnung

Mit der Berech­nung des Zusatz­pflicht­teils gemäß § 2305 BGB hat­te sich aktu­ell der Bun­des­ge­richts­hof zu befassen:

Der Zusatz­pflicht­teil – und sei­ne Berechnung

Der Gel­tend­ma­chung des Zusatz­pflicht­teils gemäß § 2305 BGB steht nicht ent­ge­gen, dass der Klä­ger die Erb­schaft nicht aus­ge­schla­gen hat. Dies ist bei § 2305 BGB im Gegen­satz zu § 2306 BGB nicht erfor­der­lich1.

Bei der Berech­nung des Wer­tes des Zusatz­pflicht­teils blei­ben Beschrän­kun­gen und Beschwe­run­gen der in § 2306 BGB bezeich­ne­ten Art außer Betracht (§ 2305 Satz 2 BGB). Der Berech­tig­te muss also die sei­nen Erb­teil betref­fen­den Beschrän­kun­gen und Beschwe­run­gen stets voll tra­gen, wenn er nicht ausschlägt.

Ledig­lich für den Zusatz­pflicht­teil gemäß § 2305 BGB blei­ben die Beschrän­kun­gen und Beschwe­run­gen außer Betracht2.

Der Pflicht­teils­re­st­an­spruch bemisst sich mit­hin aus der Dif­fe­renz zwi­schen der Hälf­te des gesetz­li­chen Erb­teils und dem hin­ter­las­se­nen Erb­teil ohne Abzug der Belas­tun­gen und Beschränkungen.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 26. Mai 2021 – IV ZR 174/​20

  1. vgl. Staudinger/​Otte, BGB (2015) § 2305 Rn. 14; Damrau/​Tanck/​Riedel, Pra­xis­kom­men­tar Erbrecht 4. Aufl. § 2305 Rn. 10[]
  2. vgl. BT-Drs. 16/​8954 S.19 f.; Münch­Komm-BGB/Lan­ge, 8. Aufl. § 2305 Rn. 8; Beck­OK BGB/­Mül­ler-Engels, [Stand: 1.02.2021] BGB § 2305 Rn. 7–7.2; May­er, Hand­buch Pflicht­teils­recht 3. Aufl. S. 107 f.[]

Bild­nach­weis:

Weiterlesen:
Ergänzung der Erbenauskunft