Die von nicht allen Mit­er­ben erklär­te Kün­di­gung

Zwar stellt die Kün­di­gung eines Ver­tra­ges eine Ver­fü­gung i.S. von § 2040 Abs. 1 BGB dar. Der Bun­des­ge­richts­hof hat aber bereits ent­schie­den, dass Erben ein Miet­ver­hält­nis über eine zum Nach­lass gehö­ren­de Sache mit Stim­men­mehr­heit kün­di­gen kön­nen, wenn sich die Kün­di­gung als Maß­nah­me ord­nungs­ge­mä­ßer Nach­lass­ver­wal­tung gemäß § 2038 Abs. 1 Satz 2 Halb­satz 1 BGB dar­stellt 1.

Die von nicht allen Mit­er­ben erklär­te Kün­di­gung

Das neue­re Schrift­tum geht eben­falls viel­fach von einem Vor­rang des § 2038 BGB in sei­nem Anwen­dungs­be­reich gegen­über § 2040 BGB aus 2.

Jeden­falls in Fäl­len der Aus­übung von Gestal­tungs­rech­ten im Rah­men eines bestehen­den Ver­trags­ver­hält­nis­ses ist eine Mehr­heits­ent­schei­dung der Erben­ge­mein­schaft im Rah­men eines Ver­fü­gungs­ge­schäfts gemäß § 2040 Abs. 1 BGB zuläs­sig, wenn es sich um eine Maß­nah­me ord­nungs­ge­mä­ßer Ver­wal­tung nach § 2038 Abs. 1 Satz 2 Halb­satz 1 BGB han­delt.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 3. Dezem­ber 2014 – IV ZA 22/​14

  1. BGH, Urteil vom 11.11.2009 XII ZR 210/​05, BGHZ 183, 131 Rn. 2631[]
  2. vgl. etwa Soergel/​Wolf, BGB 13. Aufl. § 2038 Rn. 5; Palandt/​Weidlich, BGB 73. Aufl. § 2038 Rn. 5; Lei­pold, Erbrecht 20. Aufl., Rn. 736, 736a; so wohl auch Bamberger/​Lohmann, BGB 3. Aufl. § 2040 Rn. 2; FA-Komm-Erbrecht/​Tschichoflos, 4. Aufl. § 2038 Rn. 9; Brox/​Walker, Erbrecht 26. Aufl. Rn. 507; PWW-Zim­mer, BGB 9. Aufl. § 2038 Rn.9, 9a; anders Staudinger/​Werner, BGB (2010) § 2038 Rn. 6, 40 f.; Münch­Komm-BGB/Ger­gen, 6. Aufl. § 2038 Rn. 29, 53; Schüt­te in juris­PK-BGB, Bd. 5, 7. Aufl.2014 § 2040 Rn. 1521[]