Kla­ge auf Fest­stel­lung der Ver­pflich­tung zum Ersatz künf­ti­ger Schäden

Bei einer Kla­ge auf Fest­stel­lung der Ver­pflich­tung zum Ersatz künf­ti­ger Schä­den ist das nach § 256 Abs. 1 ZPO erfor­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se dann gege­ben, wenn Scha­dens­fol­gen in der Zukunft wahr­schein­lich sind, auch wenn ihre Art, ihr Umfang und sogar ihr Ein­tritt noch unge­wiss sind1.

Kla­ge auf Fest­stel­lung der Ver­pflich­tung zum Ersatz künf­ti­ger Schäden

Dem Fest­stel­lungs­be­geh­ren steht nicht der grund­sätz­li­che Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge2 entgegen.

Soweit der Klä­ger ein Fest­stel­lungs­ur­teil hin­sicht­lich der zukünf­tig fäl­lig wer­den­den Ansprü­che auf Scha­dens­er­satz begehrt, gilt der Grund­satz des Vor­rangs der Leis­tungs­kla­ge gegen­über der Fest­stel­lungs­kla­ge nicht. Auf Kla­gen, die zukünf­ti­ge Ansprü­che zum Gegen­stand haben, ist der Grund­satz nicht anwend­bar. Gegen­über Kla­gen nach § 257 ZPO ist ein Fest­stel­lungs­an­trag nicht sub­si­di­är; die kla­gen­de Par­tei kann viel­mehr zwi­schen einer Fest­stel­lungs­kla­ge und einer Kla­ge auf zukünf­ti­ge Leis­tung frei wäh­len3.

Dies gilt auch, soweit die begehr­te Fest­stel­lung Schä­den zum Gegen­stand hat, die bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­stan­den und des­we­gen bereits zu die­sem Zeit­punkt bezif­fer­bar waren. Eine Par­tei ist nicht gehal­ten, ihre Kla­ge in eine Leis­tungs- und eine Fest­stel­lungs­kla­ge auf­zu­spal­ten, wenn ein Teil des Scha­dens schon ent­stan­den ist und mit der Ent­ste­hung eines wei­te­ren Scha­dens zu rech­nen ist4. Dies gilt auch in einem Fall, in dem der Klä­ger einen Teil der Ansprü­che im Wege der Leis­tungs- und einen Teil der­sel­ben im Wege der Fest­stel­lungs­kla­ge verfolgt.

Weiterlesen:
Besc hwer - und ihre Berechnung bei der Feststellungsklage

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 1. Dezem­ber 2020 – 9 AZR 192/​20

  1. vgl. hier­zu BAG 18.02.2020 – 3 AZR 206/​18, Rn. 27[]
  2. vgl. hier­zu BAG 23.09.2014 – 9 AZR 827/​12, Rn. 13[]
  3. vgl. BAG 12.12.2010 – 9 AZR 554/​09, Rn. 30[]
  4. vgl. BAG 28.01.2020 – 9 AZR 91/​19, Rn. 24[]

Bild­nach­weis: