Kos­ten­ent­schei­dung nach Erle­di­gung des Rechts­streits – und die Zulas­sung der Rechtsbeschwerde

Gegen eine Kos­ten­ent­schei­dung nach § 91a ZPO darf die Rechts­be­schwer­de nicht aus mate­ri­ell-recht­li­chen Grün­den zuge­las­sen wer­den, da es nicht Zweck des Kos­ten­ver­fah­rens ist, Rechts­fra­gen von grund­sätz­li­cher Bedeu­tung zu klä­ren oder das Recht fort­zu­bil­den, soweit es um Fra­gen des mate­ri­el­len Rechts geht. Lässt das Beschwer­de­ge­richt unter Miss­ach­tung die­ses Grund­sat­zes die Rechts­be­schwer­de gleich­wohl zu, ist das Rechts­be­schwer­de­ge­richt dar­an nach § 574 Abs. 3 Satz 2 ZPO gebun­den1.

Kos­ten­ent­schei­dung nach Erle­di­gung des Rechts­streits – und die Zulas­sung der Rechtsbeschwerde

Die Ent­schei­dung des Beschwer­de­ge­richts über die Zulas­sung der Rechts­be­schwer­de ist für den Bun­des­ge­richts­hof gleich­wohl bin­dend (§ 574 Abs. 3 Satz 2 ZPO). Hier­bei kommt es nicht dar­auf an, ob das Beschwer­de­ge­richt die Vor­aus­set­zun­gen des § 574 Abs. 2 ZPO zutref­fend beur­teilt hat2.

Es ist daher unschäd­lich, dass – was das Beschwer­de­ge­richt ver­kannt hat – gegen eine Kos­ten­ent­schei­dung die Rechts­be­schwer­de nicht aus mate­ri­ell­recht­li­chen Grün­den zuge­las­sen wer­den darf, da es nicht Zweck des Kos­ten­ver­fah­rens ist, Rechts­fra­gen von grund­sätz­li­cher Bedeu­tung zu klä­ren oder das Recht fort­zu­bil­den, soweit es – wie im Streit­fall – um Fra­gen des mate­ri­el­len Rechts geht3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 27. April 2021 – VIII ZB 44/​20

  1. Bestä­ti­gung des BGH, Beschlus­ses vom 09.01.2019 – VIII ZB 26/​17, NJW-RR 2019, 332 Rn. 7 mwN[]
  2. BGH, Beschlüs­se vom 07.10.2008 – XI ZB 24/​07, NJW-RR 2009, 425 Rn. 9; vom 22.11.2011 – VIII ZB 81/​11, NJW-RR 2012, 125 Rn. 8 mwN; vom 08.05.2012 – VIII ZB 91/​11, WuM 2012, 332 Rn. 3[]
  3. BGH, Beschluss vom 09.01.2019 – VIII ZB 26/​17, NJW-RR 2019, 332 Rn. 7 mwN[]