Kostenerinnerung – und die Kostengrundentscheidung

30. Januar 2018 | Zivilrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Mit der Erinnerung gegen den Kostenansatz des Gerichts können keine Argumente gegen die dem zugrunde liegende Entscheidung über die Verpflichtung des Klägers zur Tragung der Kosten des Verfahrens geltend gemacht werden.

Derartige Einwendungen betreffend die inhaltliche Richtigkeit der dem Kostenansatz zugrunde liegenden Entscheidung in der Sache und die Richtigkeit der Kostengrundentscheidung können im Erinnerungsverfahren nach § 66 GKG grundsätzlich nicht geltend gemacht werden.

Der Rechtsbehelf der Erinnerung nach § 66 GKG kann sich vielmehr nur gegen die Verletzung des Kostenrechts und nicht gegen die Kostenbelastung der Partei als solche richten1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 12. Dezember 2017 – II ZB 25/16

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 20.09.2007 – IX ZB 35/07, JurBüro 2008, 43 Rn. 3; Beschluss vom 06.06.2013 – I ZR 8/06 5 mwN

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Zivilrecht

 

Zum Seitenanfang