Kos­ten­fest­set­zung zwi­schen Streit­ge­nos­sen

Zwi­schen Streit­ge­nos­sen fin­det grund­sätz­lich kei­ne gericht­li­che Kos­ten­fest­set­zung statt, es sei denn, dass Aus­gleichs­an­sprü­che im Innen­ver­hält­nis ein­deu­tig titu­liert wor­den sind 1.

Kos­ten­fest­set­zung zwi­schen Streit­ge­nos­sen

Allein aus der in einem Pro­zess­ver­gleich gere­gel­ten Ver­tei­lung von Kos­ten zwi­schen einem Klä­ger und zwei Beklag­ten nach Quo­ten kann nicht auf eine Aus­gleichs­pflicht der Beklag­ten unter­ein­an­der geschlos­sen wer­den.

Für die Kos­ten­fest­set­zung erfor­der­lich ist ein zur Zwangs­voll­stre­ckung geeig­ne­ter Titel. Bei zwei­fel­haf­ter Ver­tei­lung der Kos­ten kann eine Aus­le­gung des Titels not­wen­dig sein, nament­lich im Fal­le der Streit­ge­nos­sen­schaft. Die Aus­le­gung darf aber nicht zu einer ver­deck­ten Kor­rek­tur der Kos­ten­grund­ent­schei­dung füh­ren. Rich­ter und Rechts­pfle­ger sind an die Kos­ten­grund­ent­schei­dung selbst dann gebun­den, wenn sie unrich­tig oder unzu­läs­sig ist. Dies schließt aller­dings die Aus­le­gung einer Kos­ten­grund­ent­schei­dung nicht aus, solan­ge der sach­li­che Titel­ge­halt nicht ver­än­dert wird 2.

Vor­lie­gend hat die Rechts­pfle­ge­rin zu Recht fest­ge­stellt, dass sich aus der im Ver­gleich gefun­de­nen Kos­ten­re­ge­lung eine Kos­ten­er­stat­tung zwi­schen den Beklag­ten nicht ergibt. Allein aus der Ver­tei­lung von Kos­ten zwi­schen einem Klä­ger und zwei Beklag­ten nach Quo­ten kann nicht auf eine Aus­gleichs­pflicht der Beklag­ten unter­ein­an­der geschlos­sen wer­den 3. Auch der sons­ti­ge Inhalt des Ver­gleichs und die Akten­la­ge geben dem Beschwer­de­ge­richt kei­ne hin­rei­chen­den Anhalts­punk­te dafür an die Hand, der Kos­ten­re­ge­lung im Ver­gleich im Wege der Aus­le­gung eine der­ar­ti­ge Aus­gleichs­pflicht zwi­schen den Beklag­ten bei­zu­mes­sen.

Han­sea­ti­sches Ober­lan­des­ge­richt Ham­burg, Beschluss vom 8. Sep­tem­ber 2016 – 8 W 87/​16

  1. OLG Bre­men MDR 2003, 1080; OLG Koblenz Jur­Bü­ro 1990, 1468; Zöl­ler-Her­get, 30. Aufl., § 104 Rn. 21 "Streit­ge­nos­sen" und § 91 Rn. 13 "Streit­ge­nos­sen"; OLG Köln Fam­Rz 1993, 724; OLG Zwei­brü­cken, Beschluss vom 15.01.2003 – 4 W 88/​02[]
  2. zu allem Zöl­ler-Her­get, ZPO, 30. Aufl. § 104 Rn. 21 "Aus­le­gung" mwN[]
  3. vgl. für eine mit Aus­nah­me der Quo­ten nahe­zu iden­ti­sche Kos­ten­re­ge­lung OLG Zwei­brü­cken aaO Rn. 2, 3 []