Last­schrift-Rück­ab­wick­lung

Wider­spricht ein Kon­to­in­ha­ber der Belas­tung mit einer Last­schrift, steht sei­ner Bank nach einem jetzt ver­öf­fent­lich­ten Urteil des Bun­des­ge­richts­hof, nach­dem sie ihm den Betrag wie­der gut­ge­schrie­ben hat, ein unmit­tel­ba­rer Aus­gleichs­an­spruch gegen den Ein­rei­cher der Last­schrift zu.

Last­schrift-Rück­ab­wick­lung

Im Ein­zugs­er­mäch­ti­gungs­ver­fah­ren kann der Schuld­ner­bank, die den Last­schrift­be­trag zunächst dem Giro­kon­to des Schuld­ners belas­tet, auf des­sen Wider­spruch aber wie­der gut­ge­schrie­ben hat, ein unmit­tel­ba­rer Berei­che­rungs­an­spruch gegen den Gläu­bi­ger zuste­hen.

BGH, Urteil vom 11. April 2006 – XI ZR 220/​05