Mehr­ver­gü­tungs­an­spruch wegen ver­zö­ger­ter Ver­ga­be

Ein Mehr­ver­gü­tungs­an­spruch in Anleh­nung an die Grund­sät­ze des § 2 Nr. 5 VOB/​B kann dem der Ver­län­ge­rung der Bin­de­frist zustim­men­den Auf­trag­neh­mer wegen einer ver­zö­ger­ten Ver­ga­be grund­sätz­lich nur erwach­sen, wenn die­se eine Ände­rung der Leis­tungs­pflich­ten zur Fol­ge hat 1.

Mehr­ver­gü­tungs­an­spruch wegen ver­zö­ger­ter Ver­ga­be

Maß­geb­lich für die in Anleh­nung an die Grund­sät­ze des § 2 Nr. 5 VOB/​B zu ermit­teln­de Höhe des Mehr­ver­gü­tungs­an­spruchs, der auf einer durch eine ver­zö­ger­te Ver­ga­be ver­ur­sach­ten Bau­zeit­ver­schie­bung beruht, sind grund­sätz­lich nur die­je­ni­gen Mehr­kos­ten, die ursäch­lich auf die Ver­schie­bung der Bau­zeit zurück­zu­füh­ren sind 2.

Bei Anwen­dung die­ser Grund­sät­ze kann einem Auf­trag­neh­mer ein Mehr­ver­gü­tungs­an­spruch in Höhe des Betra­ges zuste­hen, der sich aus der Dif­fe­renz zwi­schen den tat­säch­lich durch die Beauf­tra­gung eines Nach­un­ter­neh­mers ent­stan­de­nen Kos­ten und den­je­ni­gen Kos­ten ergibt, die für ihn bei Ein­hal­tung der ursprüng­li­chen Bau­zeit durch die Annah­me des bin­den­den Ange­bots eines güns­ti­ge­ren Nach­un­ter­neh­mers ent­stan­den wären.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 8. März 2012 – VII ZR 202/​09

  1. Bestä­ti­gung von BGH, Urteil vom 11.05.2009 – VII ZR 11/​08, BGHZ 181, 47[]
  2. Bestä­ti­gung von BGH, Urteil vom 10.09.2009 – VII ZR 152/​08, BauR 2009, 1901 = NZBau 2009, 771 = ZfBR 2010, 89[]