Mitverschulden des Geschädigten – und die Überbürdung des Schadens

Eine vollständige Überbürdung des Schadens auf den Geschädigten unter dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens ist nur ausnahmsweise in Betracht zu ziehen.

Mitverschulden des Geschädigten – und die Überbürdung des Schadens

Nur vermutete Tatbeiträge oder die bloße Möglichkeit einer Schadensverursachung haben bei der Abwägung der Verursachungs- und Verschuldensanteile außer Betracht zu bleiben.

Es darf nur schuldhaftes Verhalten verwertet werden, von dem feststeht, dass es zu dem Schaden oder zu dem Schadensumfang beigetragen hat1. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist außerdem in erster Linie das Maß der Verursachung von Belang, in dem die Beteiligten zur Schadensentstehung beigetragen haben2.

Die unter diesem Gesichtspunkt vorzunehmende Abwägung kann zwar bei besonderen Fallgestaltungen zu dem Ergebnis führen, dass einer der Beteiligten allein für den Schaden aufkommen muss3, eine vollständige Überbürdung des Schadens auf einen der Beteiligten ist aber unter dem Gesichtspunkt der Mitverursachung nur ausnahmsweise in Betracht zu ziehen4.

Der Vorschrift des § 254 BGB liegt der allgemeine Rechtsgedanke zugrunde, dass der Geschädigte für jeden Schaden mitverantwortlich ist, bei dessen Entstehung er in zurechenbarer Weise mitgewirkt hat5. § 254 BGB ist eine Ausprägung des in § 242 BGB festgelegten Grundsatzes von Treu und Glauben6. Die vom Gesetz vorgesehene Möglichkeit der Minderung des Anspruchs des Geschädigten beruht auf der Überlegung, dass jemand, der diejenige Sorgfalt außer Acht lässt, die nach Lage der Sache erforderlich erscheint, um sich selbst vor Schaden zu bewahren, auch den Verlust oder die Kürzung seiner Ansprüche hinnehmen muss7, weil es im Verhältnis zwischen Schädiger und Geschädigtem unbillig erscheint, dass jemand für den von ihm erlittenen Schaden trotz eigener Mitverantwortung vollen Ersatz fordert8.

Für die Abwägung der Verursachungsanteile im Rahmen des § 254 Abs. 1 BGB ist außerdem nur Verhalten maßgebend, das sich erwiesenermaßen als Gefahrenmoment in dem Unfall ursächlich niedergeschlagen hat9.

Nur vermutete Tatbeiträge oder die bloße Möglichkeit einer Schadensverursachung aufgrund geschaffener Gefährdungslage haben bei der Abwägung außer Betracht zu bleiben10. Nur wenn das Maß der Verantwortlichkeit beider Teile feststeht, ist eine sachgemäße Abwägung möglich.

Die Frage, ob ein zurechenbares Verschulden des Geschädigten gegen sich selbst vorliegt, kann nicht verallgemeinernd für alle Situationen, sondern nur im Hinblick auf die konkrete Gefährdungssituation beantwortet werden11.

Mitverursachung – Mitverschulden – Haftungquote

  1. BGH, Urteil vom 24.09.2013 – VI ZR 255/12, VersR 2014, 80 Rn. 7 []
  2. vgl. etwa BGH, Urteil vom 20.09.2011 – VI ZR 282/10, VersR 2011, 1540 Rn. 14 mwN []
  3. vgl. BGH, Urteil vom 20.01.1998 – VI ZR 59/97, VersR 1998, 474, 475 []
  4. BGH, Urteile vom 21.02.1995 – VI ZR 19/94, VersR 1995, 583, 584; vom 07.02.2006 – VI ZR 20/05, VersR 2006, 663; und vom 04.11.2008 – VI ZR 171/07, VersR 2009, 234 Rn. 15 []
  5. vgl. BGH, Urteil vom 18.04.1997 – V ZR 28/96, BGHZ 135, 235, 240 mwN []
  6. BGH, Urteile vom 14.03.1961 – VI ZR 189/59, BGHZ 34, 355, 363 f.; und vom 22.09.1981 – VI ZR 144/79, VersR 1981, 1178, 1179 mwN []
  7. vgl. BGH, Urteil vom 29.04.1953 – VI ZR 63/52, BGHZ 9, 316, 318 f. []
  8. vgl. BGH, Urteile vom 14.03.1961 – VI ZR 189/59, aaO; und vom 22.09.1981 – VI ZR 144/79, aaO; BGH, Urteil vom 14.05.1998 – I ZR 95/96, VersR 1998, 1443, 1445 []
  9. vgl. BGH, Urteil vom 10.01.1995 – VI ZR 247/94, VersR 1995, 357, 358 []
  10. vgl. BGH, Urteil vom 20.03.2012 – VI ZR 3/11, VersR 2012, 865 Rn. 12 []
  11. vgl. BGH, Urteile vom 14.03.1961 – VI ZR 189/59, BGHZ 34, 355, 363 ff.; und vom 22.09.1981 – VI ZR 144/79, VersR 1981, 1178, 1179; BGH, Urteil vom 14.05.1998 – I ZR 95/96, VersR 1998, 1443, 1445 []