Neue All­ge­mei­ne Ver­sor­gungs­be­din­gun­gen für Strom und Gas

Die Bun­des­re­gie­rung hat Ver­ord­nun­gen zur Neu­fas­sung der all­ge­mei­nen Ver­sor­gungs­be­din­gun­gen für Strom und Gas bestä­tigt, so dass die­se in Kür­ze ver­kün­det und in Kraft tre­ten kön­nen.

Neue All­ge­mei­ne Ver­sor­gungs­be­din­gun­gen für Strom und Gas

Ein wich­ti­ges Anlie­gen der Reform ist die wei­te­re Ver­bes­se­rung der Rah­men­be­din­gun­gen für einen Wech­sel des Ener­gie­lie­fe­ran­ten. So regelt das neue gesetz­li­che Anschluss­nut­zungs­ver­hält­nis auto­ma­tisch die Rechts­be­zie­hun­gen zwi­schen Ener­gie­ver­brau­cher und Netz­be­trei­ber, ohne dass vom Ver­brau­cher noch der Abschluss eines geson­der­ten Anschluss­ver­tra­ges mit dem Netz­be­trei­ber gefor­dert wer­den kann. Das Anschluss­nut­zungs­ver­hält­nis bleibt auch im Fal­le eines Lie­fe­ran­ten­wech­sels unver­än­dert.
Zudem ent­fällt künf­tig die Min­dest­lauf­zeit von einem Jahr für Grund­ver­sor­gungs­ver­trä­ge. Haus­halts­kun­den, die z.B. nach einem Umzug zunächst einen Grund­ver­sor­gungs­ver­trag abge­schlos­sen haben, sol­len künf­tig mit einer Frist von einem Monat zum Monats­en­de ihren Lie­fe­ran­ten wech­seln kön­nen. Mit den neu­en Ver­ord­nun­gen wer­den die all­ge­mei­nen Ver­sor­gungs­be­din­gun­gen an den Ord­nungs­rah­men des Ener­gie­wirt­schafts­ge­set­zes ange­passt.

Die Nie­der­span­nungs- und die Nie­der­druck­an­schluss­ver­ord­nung beinhal­ten die Bedin­gun­gen für den Netz­an­schluss von Pri­vat­ver­brau­chern und Gewer­be­trei­ben­den an das Strom­nie­der­span­nungs- bzw. das Gas­nie­der­druck­netz sowie für die Nut­zung die­ses Anschlus­ses. Die Grund­ver­sor­gungs­ver­ord­nun­gen regeln All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen der Ver­sor­gung von Haus­halts­kun­den mit Strom und Gas sowie Bedin­gun­gen einer Ersatz­ver­sor­gung ins­be­son­de­re im Fal­le eines Aus­falls des bis­he­ri­gen Lie­fe­ran­ten.