Nutzungsausfallentschädigung und die Bearbeitungszeit der Haftpflichtversicherung

Dem KfZ-Haftpflichtversicherer des Ersatzpflichtigen ist regelmäßig – d.h. selbst bei einfachen Sachverhalten- eine Bearbeitungsfrist von einigen Wochen einzuräumen. Wurden beide Unfallbeteiligte bei der Unfallaufnahme polizeilich verwarnt, ist dem Haftpflichtversicherer zuzubilligen, zunächst die Ermittlungsakten einzusehen. Eine Prüfungsfrist von vier Wochen ab Kenntnis des Unfalls stellt in einem solchen Fall eine Untergrenze dar.

Nutzungsausfallentschädigung und die Bearbeitungszeit der Haftpflichtversicherung

Vor Ablauf der dem Haftpflichtversicherer zustehenden Prüfungsfrist tritt kein Verzug ein, auch Prozesszinsen können vorher nicht beansprucht werden.

Ist ein beschädigter PKW nur saisonal zum Straßenverkehr zugelassen (sog. Saisonskennzeichen) und fällt die Reparatur teilweise in einen Zeitraum nach Ablauf der saisonalen Zulassung, fehlt es in dieser Zeit an dem für die Gewährung einer Nutzungsausfallentschädigung erforderlichen Nutzungswillen.

Für die Zeit, die der Geschädigte im Falle eines sog. wirtschaftlichen Totalschadens benötigt, um sich für die Durchführung der (wirtschaftlich eigentlich nicht mehr sinnvollen) Reparatur zu entscheiden, kann er ebenfalls keine Nutzungsentschädigung beanspruchen.

Oberlandesgericht Stuttgart, Urteil vom 21. April 2010 – 3 U 218/09

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 18.11.2008 - VI ZB…

    Richter begründet Regressanspruch mit eigenen Trinkversuchen Rich­ter begrün­det Regress­an­spruch mit eige­nen Trink­ver­su­chen Verursacht ein Versicherungsnehmer einen Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss und liegt zum Unfallzeitpunkt eine Blutalkoholkonzentration von mehr als 1,25 Promille vor, kann die KFZ-Haftpflichtversicherung den Versicherungsnehmer als…

    Schlägerei mit geübtem Kampfsportler und die FolgenSchlä­ge­rei mit geüb­tem Kampf­sport­ler und die Fol­gen Nach dem Opferentschädigungsgesetz sind Leistungen ausgeschlossen, wenn die Person, die sich verletzt hat, sich leichtfertig selbst gefährdet und grob fahrlässig gehandelt hat. Eine Schlägerei bildet…

    Keine einmalige Kapitalabfindung für künftige SchädenKei­ne ein­ma­li­ge Kapi­tal­ab­fin­dung für künf­ti­ge Schä­den Für künftige Schäden kann nach Ansicht des Landgerichts Hamburg keine einmalige Kapitalabfindung verlangt werden. Das Landgericht Hamburg hatte über Ansprüche aus einem Verkehrsunfall zu entscheiden,…

    Prozesskostenhilfe und der Verdacht der UnfallmanipulationPro­zess­kos­ten­hil­fe und der Ver­dacht der… Zwar kann nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ((vgl. BGH, Beschluss vom 06.07.2010 - VI ZB 31/08[]

Bildnachweis: