PKH für eine GmbH

Nach § 116 Satz 1 Nr. 2 ZPO kann einer juris­ti­schen Per­son Pro­zess­kos­ten­hil­fe nur bewil­ligt wer­den, wenn die Kos­ten weder von ihr noch von den am Gegen­stand des Rechts­streits wirt­schaft­lich Betei­lig­ten auf­ge­bracht wer­den kön­nen und wenn die Unter­las­sung der Rechts­ver­fol­gung oder Rechts­ver­tei­di­gung all­ge­mei­nen Inter­es­sen zuwi­der­lau­fen wür­de.

PKH für eine GmbH

Die Unter­las­sung der Rechts­ver­fol­gung oder Rechts­ver­tei­di­gung läuft all­ge­mei­nen Inter­es­sen regel­mä­ßig nur dann zuwi­der, wenn es sich um eine Ent­schei­dung han­delt, die grö­ße­re Krei­se der Bevöl­ke­rung oder des Wirt­schafts­le­bens anspricht und sozia­le Wir­kun­gen nach sich zie­hen kann 1. Dies ist etwa dann der Fall, wenn eine Par­tei ande­ren­falls gehin­dert wäre, der All­ge­mein­heit die­nen­de Auf­ga­ben zu erfül­len oder wenn von der Durch­füh­rung des Pro­zes­ses die Exis­tenz eines Unter­neh­mens abhängt, an des­sen Erhal­tung wegen der gro­ßen Zahl der von ihm beschäf­tig­ten Arbeit­neh­mer ein all­ge­mei­nes Inter­es­se besteht 2.

Dem­ge­gen­über reicht das all­ge­mei­ne Inter­es­se an einer rich­ti­gen Ent­schei­dung des Pro­zes­ses grund­sätz­lich eben­so wenig aus wie der Umstand, dass im Rah­men eines Rechts­be­schwer­de­ver­fah­rens gege­be­nen­falls Rechts­fra­gen von all­ge­mei­nem Inter­es­se zu beant­wor­ten wären 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 21. Janu­ar 2015 – VII ZB 65/​14

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 09.08.2012 – VII ZR 30/​12, GuT 2013, 222 Rn. 2; Beschluss vom 24.06.2010 – III ZR 48/​10, GuT 2010, 367 Rn. 3, m.w.N.[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 09.08.2012 – VII ZR 30/​12, GuT 2013, 222 Rn. 2; Beschluss vom 20.09.1957 – VII ZR 62/​57, BGHZ 25, 183, 184 f.; BT-Drs. 8/​3068, S. 26 f.[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 24.06.2010 – III ZR 48/​10, GuT 2010, 367 Rn. 3 m.w.N.[]