Pro­zess­kos­ten­hil­fe trotz mit­ver­klag­ter Haft­pflicht­ver­si­che­rung

Ein Ver­si­che­rungs­neh­mer, der sich im Ver­kehrs­un­fall­pro­zess gegen den von sei­nem mit­ver­klag­ten Haft­pflicht­ver­si­che­rer gegen ihn erho­be­nen Vor­wurf eines ver­such­ten Ver­si­che­rungs­be­trugs ver­tei­di­gen will, han­delt nicht mut­wil­lig im Sin­ne von § 144 Satz 1 ZPO, wenn er Pro­zess­kos­ten­hil­fe für die Ver­tre­tung durch einen eige­nen Anwalt begehrt, obwohl ihm der Haft­pflicht­ver­si­che­rer als Streit­hel­fer bei­getre­ten ist und des­sen Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ter auf die­sem Wege auch für ihn Kla­ge­ab­wei­sung bean­tragt hat.

Pro­zess­kos­ten­hil­fe trotz mit­ver­klag­ter Haft­pflicht­ver­si­che­rung

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 6. Juli 2010 – VI ZB 31/​08